Main Infektionskrankheiten: Erster Teil und Zweiter Teil

Infektionskrankheiten: Erster Teil und Zweiter Teil

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
0 / 0
How much do you like this book?
What’s the quality of the file?
Download the book for quality assessment
What’s the quality of the downloaded files?
Categories:
Year:
1952
Edition:
4
Publisher:
Springer-Verlag Berlin Heidelberg
Language:
german
Pages:
2764 / 2805
ISBN 13:
9783642945939
Series:
Handbuch der Inneren Medizin 1 / 0
File:
PDF, 448.78 MB

Most frequently terms

 
der39565
und34046
von15464
bei15129
mit11118
den10674
ist10230
eine9439
auch9071
das8346
sich8064
auf7633
nach6930
nicht6808
oder6407
durch6300
sind5911
als5660
med5460
einer5166
werden5051
dem4674
ein4471
nur3999
sie3605
wird3593
kann3537
wie3477
aus3415
zur3039
noch2972
aber2887
vor2373
diese2336
einem2276
unter2203
sehr2079
bis2072
einen1810
wenn1802
beim1799
haben1725
schon1715
sein1692
wir1653
zum1633
wurde1617
dieser1572
mehr1533
meist1496
dann1486
virus1447
wschr1367
kommt1329
amer1317
ohne1298
selten1289
0 comments
 

To post a review, please sign in or sign up
You can write a book review and share your experiences. Other readers will always be interested in your opinion of the books you've read. Whether you've loved the book or not, if you give your honest and detailed thoughts then people will find new books that are right for them.
HANDBUC H
DER INNEREN MEDIZIN
BEGRUNDET VON

L. MOHR UND R. STAEHELIN

VIERTE AUFLAGE

HERAUSGEGEBEN VON

G. v. BERGMANN
MONCHEN

W.FREY

H. SCHWIEGK

BERN

MARBURC;LAHN

ERSTER BAND I ERSTER TEIL

INFEKTIONSKRANKHEITEN

SPRINGER-VERLAG
BERLIN HEIDELBERG GMBH
1952

INFEKTION SKRANKHE ITEN
ERSTER TEIL

BEARBEITET VON
R. ASCHENBRENNER · H. BAUR • K. BINGOLD • H. EYER • G. FANCONI
E. GLANZMANN • 0. GSELL • F. 0. HO RING· A. HOTTINGER • H. KLEINSCHMIDT
W. LOFFLER • F. UlTHY • R. MASSINI • W. MOHR
E. G. NAUCK · H. SCHLOSSHERGER

MIT 417 ZUM TEIL f'ARBIGEN ABBILDUNGEN

SPRINGER-VERLAG
BERLIN HEIDELBERG GMBH
1952

ISBN 978-3-642-94594-6
ISBN 978-3-642-94593-9 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-642-94593-9
ALLE RECHTE,
INSBESONDERE DAS DER ÜBERSETZUNG IN FREMDE SPRACHEN, VORBEHALTEN
COPYRIGHT 1934 AND 1952 BY SPRINGER-VERLAG BERLIN HEIDELBERG
USPRÜNGLICH ERSCHIENEN BEI SPRINGER-VERLAG OHG. IN BERLIN, GOTTINGEN AND HEIDELBERG 1952
SOFTCOVER REPRINT OF THE HARDCOVER 4TH EDffiON 1952

Inhaltsverzeichnis.
Seite

Einleitung: .\llgemeiue l~pidemiologie. Von l'rofessor Dr. HANS ScHLOSSB~~RGER·
Frankfurt a. M. und Dr. I. EcKART-Frankfurt a. l\1. Mit 14 Abbildungen . . . .
Wesen der seuchenhaften Erkrankungen und ihrn Einteilung vom epidPnliologisehen Standpunkt aus . . . . . . . . .
Infektketten . . . . . . . . .
Kontagionsindex, Disposition . . . .
J<~pidemiologische Bedeutung der Keimträger
Epidemiologische Bedeutung der Pathomorphosen und der Typenunterschiede
bei Krankheitserregern
Epidemiologische Bedeutung dPr Virulenz der Krankheitserreger
Epidemie und Endemie .
Seuchenstatistik
Allgemeines über l::ieuchenbekämpfung . . . . . .
SeuchengesPtzgPbung, internationale Abmachungen .
Literatur
o

o

0

•

o

0

•

•

o

o

o

•

•

•

•

•

•

o

o

•

o

•

o

•

•

•

•

•

o

•

o

o

o

o

•

0

•

0

•

•

o

o

o

o

o

o

o

o

o

•

•

o

o

o

•

o

• •

o

•

o

o

o

o

••

o

o

o

o

o

o

•

•

•

•

•

•

3
10
15
22
28
44
48
70
77
84
89

:llnsl'rn (l\lorbilli). Von Proft>ssor Dr. EDUARD GLANZMA~N-Bern. Mit ; 22 Abbildungen 100
Definition S. 100. - · Historisches S. 100. - Atiologie S. 100. -- Übertragungsversuche auf Tiere S. 101. -- Kongenitale Masern S. 102. --- Kongenitale
Immunität der ersten Lebensmonate S. 103. ---Empfänglichkeit jenseits der ersten
J..ebenszeit S. 1040 --- Kontagiosität S. 105. - Immunbiologie S. 107. - Die
Masernanergie S. 108. ---· Relapse, Rezidive S. 109. - Epidemiologie S. llO. Krankheitsbild S. lll.
Inkubationszeit S. 1ll. -- Initialstadium, Prodrome
H. l12. -- Exanthemstadium S. 115. ---- Rekonvaleszenz S. l19. -- Toxische
Masern S. 121.
Komplikationen S. 123. -- Komplikationen mit anderen
Diagnose S. 137.
Prognose S. 140. - · Prophylaxe
KrankheitPn S. 13:1.
S. 141. · ·· ThPrapie H. 146.
149
I-itt>ra.tur
o

o

o

o

•

o

o

•

•

o

•

•

•

•

o

•

S•·harlaeb ( Scarlatina ). Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN -Bern Mit 39 Abbildungen
Definition S. 152. - Historisches S. 152. ·-·- Geographische Verbreitung
S. 152. - . Disposition S. 152. ···-- Ernährungszustand S. 155. - Kontagiosität und
Übertragung 8.159. ·· Epidemiologie S. 161. -- Der Streptococcus scarlatinae
Ho 162. -- Streptokokkenträger S. 165. - Experimenteller Scharlach S. 165. Da~ Scharlachtoxin S. 166. · Dicktest S. 167.- Das Auslöschphänomen S. 170.
DICKsehe Scharlachlehre S. 171. --· Die Anaphylaxielehre S. 172. --- Scharlachvirus S. 174.
Klinisches Krankheitsbild 0 • 0 0 • . . . • . . . • • • . . . .
I. Vorwiegend toxische Scharlachformen . . . . . . . . . . . . .
a) Klinik des ersten Krankseins. Initiale Scharlachtoxikose . . .
Die Scarlatina fulminans oder der blaue Scharlach S. 177. - · Der mittelschwere Scharlach S. 178. ·· Früh-Rheumatoide S. 186. --·Leichter Scharlach
H. 187.
h) l<'rPies Intervall, Stadium der Desquamation. Blutveränderungen . . . . .
e) Die Klinik des zweiten Krankseins
Lymphadenitis S. 196. -- Angina S. 197. - · Interstitielle Scharlachnephritis und hämorrhagische Glomerulonephritis S. 198. ·- Chlorurämie S. 201. Anaphylaktoidc Purpura, Purpura fulminans S. 204. - Spät-Rheumatoide
S. 206. · Scharlachherz S. 206. -· · Plötzliche Todesfälle S. 208. - Immunität
s. 208.
2. Vorwiegend komplizierte und septische Scharlachformen. Die Streptokokkeninvasion
Komplikationen mit anderen spezifischen Infektionskrankheiten S. 219.
l>iagnosP und DiffPr(•nt.ialdiagnose
Prognosl' . 0 0 . . • 0 0 0 0 • 0 0 0 0 • 0 0 0 . . • • • •
o

•

•

•

o

•

•

o

•

o

0

o

0

•

•

0

•

o

•

•

•

o

•

•

o

o

•

•

•

o

•

•

•

•

•

•

•

•

o

•

•

•

•

o

•

•

o

o

•

•

o

o

•

o

152

176
177
177

188
195

209

222
226

VI

Inhaltsverzeichnis.
Seite

Therapie .
Prophylaxe
Literatur .

226
237
238

Röteln (Rubeolen). Von Professor Dr. EouARD GLANZM~~N-ßern. Mit 5 Abbildungen 241
Definition S. 241.
Historisches S. 241. --- Atiologie und EpidemiologiP
S. 241. - Disposition S. 242. -- Kontagiosität S. 242. ---- Inkubation ~- 242. Klinisches Bild S. 242. - Komplikationen S. 246. - Die Rubeolenemhr.vopathit>
S. 247.
Diagnost> S. 248. - Prophylaxe und Therapie H. 248.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
24!!
\'ierte Krankheit. Von Professor Dr. EouARD Gr,ANZMANN-Bern

250

J<:rythema infectiosum. Von Professor Dr. EnuARD ÜLANZMANN-Bt>rn. Mit· 2 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2ii
Definition S. 252. -- - Historisches l:i. 252. - - Ätiologie l:i. 252. -- Kontagiosität S. 253. ---- Disposition S. 253. --- Epidemiologie S. 253. --- Krankheitsbild
S. 253. - Prognose S. 258. -- Diagnose S. 258. - Differentialdiagnose S. 258.
Behandlung S. 259.
2Ml
Literatur . . . . . . . . .
J)as kritische Dreitagefieberexanthem der kleinen Kinder. J<:xanthPma subitum. Von
260
Professor Dr. EouARD GLANZMANN, Bern. Mit 5 Abbildungen . . .
- Disposition S. 261. --- SymDefinition S. 260. -.. Historisches S. 260.
ptomatologie S. 262. - Atiologie S. 265.
Diagnose und Differentialdiagnose
S. 266. - Behandlung S. 268.
Literatur . . _. . . . . . . . . . .
26!-!
Windpocken (Spitze Blattern, Varicellen). Von Professor Dr. Ent:ARI> GLANZMANNBern. Mit 8 Abbildungen . . . . . . . . . . .: . . . . . . . . . . . . . . 269
Definition S. 269. ---Historisches S. 269.-- -Atiologie S. 269. --Kontagiosität
S. 270.- Disposition S. 271. --Epidemiologie S. 271. -KrankheitsbildS. 271.
Nervöse Komplikationen S. 278. --- Varicellen und Herpes zoster S. 279.--- Vom
Schleimhautenanthem ausgehende Komplikationen S. 280. ---- Komplikationen
mit anderen Krankheiten S. 281. - Diagnose und Differentialdiagnose S. 282.
Prognose S. 283. -- -- Prophylaxe S. 283. - Therapie S. 284.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
Der SchweißfrieHel (l'ebris miliaris). Von Professor Dr. EouARD GLANZMANN-Hern.
Mit 1 Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .: . . . 287
Definition S. 287. - Historisches S. 287. - Epidemiologie S. 287. --- Atiologie
S. 288. -- Krankheitsbild S. 288. -- Komplikationen S. 290. --- Diagnose und
Differentialdiagnose S. 290.- -Prognose R. 291. -Pathologische Anatomie S. 291.
Therapie S. 292.
J,iteratur . . . . . . .
:W2
Pocken (Blattern, Variola). Von Professor Dr. 1<'. 0. HiiRINu-Worms. Mit ll Abbildungen . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichtliches S. 293. --Epidemiologie und Hygienisches H. 294. -- Variolaund Vaccinevirus S. 295. ---- Disposition des Menschen S. 300. - Pathogenese
Komplikationen R. :!09. - Pathologische
S. 302. -- - Krankheitsbild R. 304.
Anatomie S. 310.
Alastrim . . . . . . .
Variolois . . . . . . .
Melkerknoten (Cow-pox)
Diagnose S. 312. - Differentialdiagnose S. :n2. - Prognose S. :H3.
Therapie S. :n4.
Vaccination und Impfschäden . . . . . . . . . . . . .
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
l'arotitis epidemica (Mumps). Von Professor Dr. HANS KLEINSCHMII>T-Güttingen
Geschichtliches S. 330. -Ätiologie S. :mo. ·--Pathologisch!' Anatomie S.
Epidemiologie S. 331. -- Krankheitsbild K 332. -- Differentialdiagnose S.
Prognose S. :l39.
Prophylaxe S. 339.
Therapie 8. :l40.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

29:!

310
311

:n2
:H5
324

. . :iao

331.
337.

. . :l40

Inhaltsverzeichnis.

VII
Seite

Orippe (Influenza). Von I>rofessor Dr. Runor.F MASSINI-Bascl und Dr. HERMANN BAUR·
Basel. Mit 19 Abbildungen
I. Begriff, Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
II. Epidemiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Epidemieverlauf bis 1918/19 S. 343.-2. Pandemische Influenza S. 344.
3. Entstehungder Pandemie S. 346.-4. Die Epidemien seit 1920. Epidemiecyclus
H. 349.- 5. Ursachen der Epidemieentstehung und des Epidemiecyclus S. 352.
111. Übertragungsmodus und Lebensfähigkeit des Virus in der Umwelt . . . . .
IV. Das Influenzavirus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Geschichte der Entdeckung des Influenzavirus und erste Resultate der
Experimente mit demselben S. 355.- 2. Isolierung des Influenzavirus S. 357.
3. Eigenschaften des Virus S. 358. -- · 4. Aufbewahrung und Reaktionen des Virus
S. 360.- fi. Toxinbildung S. 361. -·· 6. Tropismus S. 362. -7. Typen, Stämme,
Varianten, Variation, DissoziationS. 364.- 8. Laboratoriumsinfektionen und
experimentelle Infektion des Menschen S. 366. - 9. Immunität S. 366. ·10. Interfercnzphänomen, Konkurrenzphänomen S. 368. - 11. HIRST-Test
S. 370. - 12. Infektion der Wirtszelle S. 372.
V. Bakterielle Sekundärinfektion. Synergismus-Virus-Bakterien . . . . . . .
1. Haemophilus influcnza S. 375. - 2. Andere Bakterien H. 376.
3. Synergismus-Virus-Bakterien im Tierversuch S. 378.
VI. Pathologische Anatomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Unkomplizierte Influenza S. 379.- 2. Bakterielle Komplikationen S. 380.
VII. Pathogenese. Pathologische Physiologie . . . . . . . . . . . . . . . .
VIII. Die einfache Grippe. Das Grippefieber . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Symptomatologie S. 383.- 2. Stoffwechselstörungen S. 388.- 3. Verlauf
S. 390. - 4. Besondere J<'ormen S. 390.- 5. Pandemische und epidemische
Influenza S. 391.- 6. A- und B-Influenza S. 391.- 7. Prognose S. :192.
8. Diagnose S. 392. - 9. Therapie der unkomplizierten Influenza S. 396.
10. Allgemeine Grippeprophylaxe S. 397. - 11. Vaccinierung S. 399.
IX. Grippeviruspneumonie
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
X~ Komplikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Bronchitis, Bronchiolitis H. 409. - 2. Bakterielle Pneumonie bei Grippt>
S. 409.- 3. Grippeempyem S. 415.- 4. Chronische Lungenveränderungen nach
komplizierter Grippe S. 415. --5. Erkrankungen des Kreislaufsystems S. 416.6. Otorhinolaryngologischc Komplikationen S. 416. - 7. Augenerkrankungen
S. 417. ····· 8. Erkrankungen des Darmtractus, der Leber und des Peritoneum
S. 417. -· 9. Urogenitalsystem S. 417.-10. NervensystemS. 418.- 11. Muskeln, Knochen, Gelenke usw. S. 419. - 12. Haut S. 419.- 13. Grippe und
Tuberkulose S. 419.- 14. Andere Krankheiten S. 420.
XL Erkrankungen durch Haemophilus influenzae
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

343
343
34:l

354
355

374
379
381
:l83

406
408

420
421

Schnupfen. Von Dr. HERMANN BAUR-Basel . . . . . . . . .
441
Ätiologie S. 441. - Epidemiologie und konditionelle J<'aktoren S. 442.
Symptomatologie S. 444. - Differentialdiagnose S. 444. - Pathologische Anatomie S. 444. - Prophylaxe S. 445. · · Therapie S. 446.
Literatur . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 447
Herpes simplex (t'ebris herpetiea). Von Dr. HERMANN BAUR-Basel und Professor
Dr. Runor.F l\IASSINI·Bascl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 450
DefinitionS. 450.-Ätiologie und experimentelle Grundlagen S. 450.- Varianten,Variation, DissoziationS. 453.- ImmunitätS. 454.- Symptomatologie S. 457.
Pathologische Anatomie S. 458. - J<'ieber und andere auslösende Faktoren. Übertragung S. 458. - Besondere Formen und I.okalisationen S. 459. - Prognose
S. 463.- Diagnose S. 463.- Pathogenese S. 464.- Therapie und Prophylaxe 8.466.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 468
Eneephalitis (Selbständige }'ormen). Von Professor Dr. WILHELM LöF~'LER-Zürieh und
Professor Dr. FRITZ LüTIIY-Zürich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Encephalitis lethargica (v. EcoNOMO) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474
Geschichtliches S. 474.- Ätiologie S. 476.- Pathologische Anatomie S. 481.
Pathologische Physiologie H. 482.- Symptomatologie S. 483. - A. Symptome
des akuten Stadiums S. 484. - B. Verlauf und Ausgang des akuten Stadiums
S. 488. -- C. Symptome des Spätstadiums S. 491. - D. Verlauf und Prognose
des chronischen Stadiums S. 494. - Komplikationen S. 495. - · Diagnose S. 495.
Diffprentialdiagnose S. 496. ··· ·· Therapie S. 497.

VIII

Inhaltsverzeichnis.
Seite

Anhang: Der Singultus epidemicus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Symptomatologie S. 498. - Pathologische Anatomie S. 499. - Ätiologie und
Pathogenese S. 499. - Prognose S. 500. - Diagnose S. 500. - Therapie S. 500.
Andere selbständige Encephalitiden . . . . . . . . . .
Die Japanische und die St. Louis-Encephalitis . . . . .
Pathologische Anatomie S. 503. - Klinik S. 504.
Die Pferde-Encephalitis . . . . . . . . . . . . . . .
Anhang: Die russische Frühlings-Hommer-Encephalitis . .
Die Herpes simplex-Encephalitis . . . . . . . . . . .
Europäische Encephalitisformen . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . .
I. Die schwedische Westküstenencephalitis l::l. 506. -- 2. Die Panencephalitis
von PETTE S. 506.- 3. Die Leukencephalitiden S. 507. - a) Die akute hämor·
rhagische Leukencephalitis S. 507. - b) Die subakute sklerosierende Leukencephalitis S. 507.- Therapie und Prophylaxe der Virusencephalitiden S. 508.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Poliomyeli~~s.

und verwandte neurotrope Viruskrankheiten. Von Professor Dr. G. FAN·

CONI·ZuriCh . . . . . . . . . . . .
Poliomyelitis. Mit 13 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Geschichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
II. Die Erreger der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Virusnachweis außerhalb des Menschen und der Säugetiere S. 517.
Die Eintrittspforte des Poliomyelitisvirus und seine Ausbreitung im Organismus
s. 518.
III. Epidemiologie der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IV. Die pathologische Anatomie der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . .
V. Symptomatologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Die Inkubationszeit S. 528. - 2. Das Initialstadium S. 528. -- :~. Die
Latenzperiode S. 529.- 4. Das präparalytische Stadium S. 529.- a) Meningitisehe Phase S. 529.- b) Das adynamische oder präparalytische Stadium im
engeren Sinne des Wortes S. 532.- 5. Das Paralysierungsstadium S. 533.6. Die Rekonvaleszenz S. 533.
Spinale Form der Poliomyelitis S. 534. - Die bulbopontine Form der
Poliomyelitis S. 534. - Die encephalitische Form der Poliomyelitis (Polioencephalitis) S. 536.- Die sog. neuritisehe und polyneuritisehe Form der Poliomyelitis S. 537. -Die vegetativ-nervösen Störungen der Poliomyelitis S. 537.
.
. . .
VI. Komplikationen der Poliomyelitis
VII. Die Diagnose der Poliomyelitis . . . . . . . . .
VIII. Prognose der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IX. Differentialdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Differentialdiagnose des präparalytischen Stadiums . . . . . . . . . . .
Tuberkulöse Meningitis S. 540. - Bakterienarme Meningitiden S. 541.
Meningitiden bei Leptospirosen S. 541. - Meningitis concomittans S. 541.
Toxische und allergische Meningitiden S. 543.- Physikalisch bedingte Meningitiden S. 543. - Virusmeningitiden S. 544.
Differentialdiagnose des paralytischen Stadiums der Poliomyelitis . . . . .
I. Schlaffe Lähmungen der Neugeborenenperiode und des frühen Säuglingsalters S. 546.-2. Schlaffe Lähmungen im Verlauf von Meningitiden nicht-poliomyelitischer Natur S. 547.-3. Polyradikulitische Lähmungen S. 547.-4. Polyneuritisehe Lähmungen S. 549. - 5. Isolierte neuritisehe Lähmungen S. 549. -6. Schlaffe Lähmungen bei spezifischen Infektionskrankheiten S. 549. 7. Schlaffe Lähmungen bei Rückenmarkstraumata S. 550.-8. Pseudolähmungen
S. 550. - 9. Hysterische Lähmungen S. 550.
X. Therapie der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Therapie des Frühstadiums S. 550. - Behandlung der Atemmuskellähmung und der bulbären Formen S. 552. -- Therapie der poliomyelitischen
Lähmungen S. 555.
.
.
Soziale Aspekte der Poliomyelitis
XI. Die Prophylaxe der Poliomyelitis . . . . . . . . . . . . . . . .
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Myalgia epidemica (Pleurodynia, Bornholmsehe Krankheit) .
.
Geschichte S. 561. - Der Erreger S. 561. - Epidemiologie S. 562. - Die
pathologische Anatomie S. 562. - Symptomatologie S. 562. - Diagnose S. 563.
Differentialdiagnose S. 564. - Prognose S. 564. - Therapie S. 564.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

498
500
.502
504
505
505
506

510
514
515
515
.516

519
526
527

538
538
539
540
540

546

550

557
557
558
561

564

Inhaltsverzeichnis.

IX
Seite

Die Rpringseuchc (Louping-ill) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565
Geschichte S. 565. - Der Erreger S. 565. ·· · Symptomatologie der menschlichen Springseuche S. 566. -· Prognose S. 566. -Therapie S. 566.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566
Tollwut (Lyssa oder Rabies). Von Professor Dr. W. MoHR-Hamburg. Veterinärmedizinischer Teil von Professor Dr. ~- ENIGK-Hamburg. Mit 5 Abbildungen . . . . . 567
Geschichtliches S. 567. -- Atiologie S. 567. - Tollwut bei Tieren S. 568. -·
VerbreitungS. 570.- Pathologische Anatomie S. 571......:. Menschliche Erkrankung.
Klinik und VerlaufS. 572. --Diagnose S. 577. ---Prognose S. 578. ---Therapie
S. 578. --- Schutzimpfung H. 580. ·- Prophylaxe S. 586.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588
Die Aujeszkysehe Krankheit. Von Professor Dr. W. MOHR-Hamburg. Veterinärmedizinischer Teil von Professor Dr. K. ENIGK-Hamburg . . . . . . . . . . . . . . 591
Geschichtliches S. 591. - Ätiologie S. 591. ---· Veterinärmedizinisches S. 591.
Pathologische Anatomie S. 591.- Verbreitung S. 592. --Menschliche Erkrankung
S. 592. --Klinik und VerlaufS. 592. ---Diagnose S. 592. ---Prognose S. 592.- ·
Therapie S. 592. -···Prophylaxe S. 592.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
592
1'ropisehe Viruskrankheiten. Von Professor Dr. E. G. NAueK-Ramburg
593
Oelbfie ber. Mit 5 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593
Definitior. S. 593. - Geschichte S. 593. --- Verbreitung S. 593. -· Ätiologie
S. 595. -- Übertragung S. 598. -· Klinischer Verlauf und Krankheitserscheinungen S. 599. --Diagnose und Differentialdiagnose S. 602.- Pathologie S. 604.
Epidemiologie S. 607. - Behandlung S. 609. --·· Schutzimpfung S. 609. -·- Bekämpfung und Prophyläxe S. 612.
J>enguefieber. Mit 1 Abbildung . . . . . . . . . . . . . . ·. . . . . . . . . 614
Definition S. 614. - Geschichte und Verbreitung S. 614. · · Atiologie S. 615.
Übertragung und Epidemiologie S. 616. --- Krankheitsbild S. 617. - Diagnose
und Differentialdiagnose S. 619. - Pathologie S. 619. --- Behandlung S. 620.
Bekämpfung und Prophylaxe S. 620.
Pa ppa tacifie ber. Mit 1 Abbildung
. . . . . . . . . . . . . . . . . . 620
Geschichtliches S. 621. - Geographische Verbreitung S. 621. .:--· Krankheitsbild S. 621. -- Prognose S. 623. -- Differentialdiagnose S. 623. - Atiologie S. 623.
Übertragung S. 624. -- Behandlung S. 626. - · Prophylaxe S. 626.
Hifttalfic her. Mit 4 Abbildung~n . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ti26
Geographisches S. 626. - Atiologic S. 626. - Klinische Erscheinungen beim
Menscht>n S. 628. --Prognose S. 628.- Pathologisch-anatomische Veränderungen
S. 628. ·· Diagnose S. 629. ··-·· Behandlung und Prophylaxe S. 629.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
630
Riekettsiosen. Von Professor Dr. R. AscnENBRENNER-Hamburg und Professor Dr.
H. EYER-Bonn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
638
Allgemeines über Rickettsioscn. Von H. EYER. Mit 3 Abbildungen . . .
638
l. Allgemeines, Vorkommen und Verbreitung~· 638.- 2. Geschichtliche Entwicklung der Rickettsienforschung S. 639. ,..- 3. Atiologie, Morphologie und DarstellungS. 644.- 4. Züchtung und biologisches Verhalten S. 647. -- 5. Serologische Diagnostik S. 649. - 6. Immunitätsfragen S. 653. ··- - 7. Allgemeine und
spezifische Prophylaxe (Schutzimpfung) S. 655. - ·· 8. Epidemiologie und Wirtsverhältnisse S. 658.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
661
Klinik der Rickettsiosen. Von R. AscHENBRENNER . . .
682
682
A. Krankheiten der Fleckfiebergruppc. Mit 12 Abbildungen
I. Das epidemische Fleckfieber (Läusefleckfieber) . . . . . . . . . . 682
1. Definition S. 682. - 2. Historisches S. 682. - 3. Synonyma S. 684.
4. Pathogenese, Immunitätsverhältnisse S. 684. - 5. Pathologische
Anatomie S. 686. - 6. Der Krankheitsablauf S. 690. -· 7. Spezielle
Symptomatologie S. 693. - 8. Differentialdiagnose, Serodiagnostik
:S. 711. - 9. Prognose. Erkrankung der Schutzgeimpften S. 714. --10. Therapie S. 716.

Inhaltsverzeichnis.
Seite

II. Das endemische (murine) Fleckfieber (Flohfleckfieber) . . . . . . .
Anhang. Die sog. BRILLsche Krankheit . . . . . . . . . . . . . .
[Il. Die Zeckenfleckfieber (Felst.>ngebirgsfleckfieber, Mittelmeerfleckfieber,
Bullisfieber) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
IV. Die Milbenfleckfieber (Tsutsugamushifieber, Buschfleckfieber, R.ickettRiPnpocken) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
B. Das Wolhynische :Fieber. Mit 9 Abbildungen
. . . . . . . . . . . . .
I. Definition S. 727. -· 2. Historisches S. 727.- 3. Svnonvma H. 728.4. Klinik S. 728.-5. Pathogenese. Pathologische Anatm~ie H."735.- 6. Differentialdiagnose S. 737.- 7. Therapie H. 7:38.- Anhang: Das sog. Russisch<'
Kopfschmerzfieber S. 739.
C. Das Q-l<'ieber. Mit 5 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Definition !';. 740. - 2. Historisches, 1->vnonvma S. 740. - 3. Übertragung und VerbreitungS. 742.- 4. Klinik 8."743. '--- 5. Differentialdiagnose
S. 748. -- 6. Prognose, Therapie S. 750.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

721
722
723
725
727

740

751

Seltene Infektionskrankheiten, vorwiegend Zoonosen. Von Professor Dr. W. MoHRHamburg. Veterinärmedizinischer Teil von Professor Dr. K. ENIGK-Hamburg . . . 762
Rotlauf. Mit 1 Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 762
Geschichte S. 762. - Ätiologie S. 762. -- Rotlauferkrankung der Tiere :::;. 762.
Verbreitung S. 763. - Infektionsquelle der menschlichen Erkrankung S. 76:t Klinik und Verlauf S. 764.- Diagnose S. 766. -Prognose S. 766. --- Immunität
S. 766. - Therapie S. 766. -- Prophylaxe S. 768.
Rotz, Malleus. Mit 1 Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 769
Ätiologie S. 769. - Die Malleusinfektion bei Tieren S. 769. -- Verbreitung
S. 770. - Infektionsweg beim Menschen S. 770. - Pathologische Anatomie S. 770.
Klinik und Verlauf S. 771. · · Diagnose S. 772.- Prognose S. 774. -- Immunität
S. 774. - Therapie S. 774. -- Prophylaxe S. 775.
~[elioidosis. Mit 2 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77;)
Geschichte S. 775. - Ätiologie S. 776. - Vorkommen bei Tieren S. 776. ··
Verbreitung S. 777. - Die Übertragung der Krankheit vom ::\agetier auf den
:Wenschen S. 777. - Pathologisch-anatomisches Bild S. 777.
Die menschlich<'
Infektion S. 777. - DiagnosP S. 779. -- Prognose S. 780.
Therapie S. 780.
Prophylaxe S. 781.
:\-lau!- und Klauenseuche. Mit 2 Abbildungen. .
. . . . . . . . . 781
Ätiologie S. 781. - Übertragung S. 7~2.. - Maul- und Klauenseuche bei
Tieren S. 783.- Vorkommen S. 783. - t"rbertragung auf den Menschen S. 783.
Pathologische Anatomie S. 784. --- Klinik der menschlieben Maul- und Klauenseuche S. 784. - DiagnosP S. 786. · Prognose S. 787. -- Therapie S. 787. -.
Prophylaxe 787.
Psittacosis. Mit 6 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 788
Geschichtliches S. 788. - Ätiologie S. 791. --· Übertragung !';. 792. - Epidemiologie S. 793. - Psittakose bei Tieren S. 794. - Menschliche Erkrankung
S. 794.- Klinik und VerlaufS. 795.- Diagnose S. 798.- Prognose S. 799.
Pathologische Anatomie S. 799. - Therapie S. 800. ·- Proph_vlaxe S. 802.
Milzbrand. Mit 8 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
so:l
Geschichtliches S. 803. - Ät.iologie S. 803. -· Übertragung S. 804. ·· Vorkommen H. 804. - Milzbrand bei Tieren S. 805. - Die menschliche Milzbranderkrankung S. 805. - Pathologische Anatomie S. 807. - Klinik und Verlauf:
I. Hautmilzbrand S. 808; 2. Das Milzbrandödem S. 810; 3. Der Lungenmilzbrand S. 810; 4. Die Milzbranderkrankung des Magen-Darmkanals H. 811.
Diagnose S. 811. --· Prognose S. 812. - Therapie S. 812. -· Prophylaxe S. 818.
Pseudomilzbrand
819
Literatur
820

nil' Mykost'n. Von Professor Dr. W. MoHR-Hamburg. Mit 12 Abbildungen .
827
Nachweis S. 827. ····Morphologie der Pilze S. 827. -- Vermehrungsart ~- 828.
Mucormvkosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
831
a) Rhf~omueormykose der Lunge und der inneren Organe . . . . . . .
831
Atiologie S. 831.
Klinik und Verlauf S. 831. · Diagnose H. 831. . HPhandlung H. 831.

Inhaltsverzcichnis.

XI
~cite

h) Lic~~lwimia corymbifera-1\lykosen

Atiologic S. 831.
c) Mucormykoscn des Gehörganges .

831
!:!32

t'occidioidomykose . . .: . . . . .
.
. . . 832
Geschichte S. 832. - Atiologie S. !:132. - Tierpathogenität S. !:133. - Geographische Verbreitung S. 8:33. - Pathologische Anatomie S. 834. -- Übertragung
S. 835.- Klinik und Verlauf 8.836.- Komplikationen S. 843.- Diagnose S. 844.
Prognose S. 847. - Therapie S. 847. -- Prophylaxe S. 849.
H-hinosporidiosc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 849
Geschichte S. 849.- Ätiologie S. 849.- VerbreitungS. 849. · Übertragung
S. 850. - Pathologisch-anatomisches Bild S. 850. --- Klinik und Verlauf S. 850.
Diagnose S. !:150. - Behandlung S. 850.
HlastomykoRen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . _ . _ . .
I. Xordamerikanische ßlastomykose . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichte S. 851. --Ätiologie S. !:151. --VerbreitungS. 852. -- Pathologische Anatomie S. 852.- Übertragung S. !:152. - Klinik und Verlauf S. 852.
Diagnose S. 854. - Prognose S. 855. - Therapie S. 85;).
2. Südamerikanische Rlasto!!lykose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichte S. !:156.- Atiologie S. 856.- VerbreitungS. 856.- Pathologische Anatomie S. 856. - Übertragung S. 857. -Klinik und Verlauf S. 857.
Diagnose S. 861. -Prognose S. 862. -Therapie H. !:!62. -Prophylaxe S. 863.
:3. Torulopsis neoformans-lnfekt~?n . . . . . . . . . . . . . . . . . -.. . .
Geschichtliches S. 864.- Atio1ogie S. 864.- VerbreitungS. 865.-- Ubertragung S. 865. - Pathologische Anatomie S. 865. - Klinik und Verlauf
S. 866.- Diagnose S. 870.- Prognose S. 871. -Therapie S. !:!71.

850
851

8nö

864

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . !:17:3
Geschichte H. !:173. - Atiologie S. 873.- Klinik und Verlauf: l. Lungenaspergillose S. 873; 2. Otomykose S. 876; 3. Lokalisation des Aspergillus
fumigatus in den Nasennebenhöhlen S. 876; 4. Aspergillus-Endokarditis S. 876.

:\~pergillose

Toxomykose der Lunge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 877
Pathologische Anatomie S. 877.- Klinik und VerlaufS. 877. --Diagnose
S. 878. - Prognose H. 878. -- Therapie S. 878. - Prophylaxe S. !:178.
Sporotrichosc . . . . . . . . . ·. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87!)
Geschichtliches S. 878. - Atio!ogie S. 878. -- Verbreitung S. 879. ---Pathologische Anatomie S. 879.- ÜbertragungS. 879.- Klinik und Verlauf
S. 880. -- Diagnose S. 882.- Prognose S. 883. -Therapie S. 883.
:\loniliasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 884
. Geschichtliches H. 884. - Ätiologie S. 884. -- Verbreitung S. 884.
ÜbertragungS. 884. ·-- Pathologis<'he Anatomie S. 88n. --Klinik und Verlauf
s. 885.
Hoor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8!)6
Diagnose S. 886. -- Prognose S. 886. - Therapie S. 887.
OenPralisierte Infektionen der inneren Organe . . . . . . .
887
Diagnose S. H88. --- Prognose S. 889. -- Therapie S. 889.
Histoplasmose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8H!l
Geschichtliches S. 890. - Äti<?!ogie S. 890. -- Verbreitung S. 890.
Pathologische Anatomie S. 891.- Ubertragung S. 891.- Klinik und Verlauf
S. 893. --- Diagnose S. 897. - Prognose S. 900. --- Therapie S. 900.
(;t•otrichose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . !-101
Pathologische Anatomie S. 901. ·-·Klinik und Verlauf S. 901. · · Diagnost•
H. 902.- Prognose S. 902.- Therapie S. 90:3.- Geotriehum asteroides S. 903.
Geotrichum lssavi R. 903. - Geotrichurn louisianioideum S. 90:3.
C'rt~o­
trichum rabesalama S. 903.
Die Aktinomykose und ver.wandtc Fadenpilzerkrankungen . .
!-103
Geschichte S. 903. - Atiologie S. 904. - Aktinomykose beim Tier S. !)06.
Pathologische Anatomie H. 906. --- Verhreittmg und {rbertragung H. 909. ..

XII

Inhaltsverzeichnis.
Seite

Klinik und Verlauf S. 910.- -Die cervico-faciale Form S. 911.--- Die Lungenaktinomykose S. 913. - Abdominalaktinomykose S. 916.- Hautaktinomykose S. 918.- Die cerebrale Form S. 918.- Komplikationen S. 918. - Diagnose S. 919.-- Differentialdiagnostische AbgrenzungS. 920.-- Technik S. 921.
Prognose S. 921. -Therapie S. 922. ---Prophylaxe S. 927.
Aktinobacillose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
927
Leptatrichose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
92H
Ätiologie S. 928. -- Klinik und Verlauf S. 928. - Diagnose S. 929.
Therapie S. 929.
Xocardiose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . !l2!l
Geschichte S. 929. --Ätiologie S. 929. --- Verbreitung S. 930. - Übertragung S. 930. - Pathologische Anatomie S. 930.- Klinik und Verlauf
S. 930. --- Diagnose S. 930. - Prognose S. 931. - Therapie S. 931.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 931
Hie septischen Erkrankungen. Von Prof. Dr. K. BINGOLD-München. Mit 54 Abbildungen
Einleitung . . . .
Allgemeiner Teil:
Begriffsbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kritik an früheren Definitionen . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Fokalinfektion im Zusammenhang mit septischen Erkrankungen
Klinisch-bakteriologische Kulturmethoden
. . . . . . . . .
Züchtungsmethoden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Isolierung und Weiterzüchtung der gefundenen Keime S. 963.
Die pathogenen Streptokokken in ihrer Bedeutung als Sepsiserreger
S. 966. - Zur Frage der vergrünenden Streptokokken, speziell des
Streptococcus viridans S. 967. - Meningokokken S. 969. - Bact. coli
und coli haemolyticum S. 969. -- Der PFEIFFERSche Influenzabacillus
S. 969.- Bac. pyocyaneus S. 970.- Der FRAENKEL-WEICHSELBAUM·
sche Pneumococcus S. 970. - Staphylokokken S. 970. - Die anaeroben
Sepsiserreger S. 970.- Anaerobe Streptokokken S. 971.- Gruppe der
Gasödembacillen S. 971.- Das Eindringen der Keime in die Blutbahn
und ihre Folgeerscheinungen S. 973. -- Schicksal der in das Blut eingedrungenen Bakterien S. 975. --- Zustandekommen der Metastasen
s. 978.
Pathologisch-anatomische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine pathologisch-histologische VorhPmerkungen . . . . . . . . .
Pathologische Anatomie des Sepsisherdes . . . . . . . . . . . . . . .
I. Der Sepsisherd, ausgehend von Hohlorganen oder vorgebildeten Kanälen
unter Abflußbehinderung (ohne gleichzeitige Gefäßinfektion) . . . .
Ausgangsstelle S. 982. -- Vereiternde Gelenkhöhlen als Sepsisherde
S. 993. - Zähne in ihrer Bedeutung als Sepsisherd S. 993.
II. Der Sepsisherd in den Venen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausgangsstelle der thrombophlebitischen Sepsis S. 995. - I. Thrombophlebitis im uterinen Gebiet S. 999. - 2. Thrombophlebitische Form
der postanginösen Sepsis S. -999. - 3. Thrombophlebitis im Gebiet der
Pfortader (pylephlebitische Sepsis) und der Vena hepatica S. 1002. 4. Otogene thrombophlebitische Sepsis S. 1004. - 5. Thrombophlebitis
bei :Furunkeln, insbesondere bei Gesichtsfurunkeln S. 1005. - 6. Sepsis
der Neugeborenen, die von einer .Nabelinfektion ausgeht S. 1005.
III. Lymphangitische Sepsis . . . . . .
. . . . . . . . .
IV. Endokard, Myokard und arterielles System als Siedlungsstätte für
Bakterien . . . . . . . . . . . . . . . .
Endokarditis septica S. 1010.
Pathologisch-anatomischer Befund an den Organen
Haut S. 1010. - Bewegungsorgane S. 1017. - Knochengewebe
S. 1021. - Gelenke S. 1022. - Sinnesorgane S. 1023. - Innere Organe
S. 1025.- Kreislauforgane S. 1027.- "Die septische Milz" S. 1033.Lungen und Pleura S. 1034. - Nieren und Nierenwege S. 1036. --Leber und Gallenwege S. 1037.
Pathologische Physiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Reaktionen des Kreislaufes S. 1045.
Das Blut und die blutbildenden Organe bei den septischen Erkrankungen

943
!l43
945
947
955
960
962

979
979
981
982
995

1006
1010
1010

1038
1048

Inhaltsverzeichnis.

XIII
Seite

1054
Diagnostik und Symptomatologie . . . . . . .
Nervensystem S. 1057. --- Verdauungsapparat S. 1060. -Lungen
S. 1062. - Nieren S. 1066.
Differentialdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1068
Spezieller Teil:
Die septische Wundinfektion (der Sepsisherd in der Haut, im Unterhautzellgewebe, in der Muskulatur) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1079
I. Infektionen durch aerobe Keime S. 1079. - 2. Infektionen durch
Anaerobier (Mischinfektionen) S. 1079.
Die postanginöse Sepsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1083
Die otogene Sepsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1088
Septische Erkrankungen der Gallenwege . . . . . . . . . . . . . . . 1090
I. Die septische Cholecystitis S. 1090. - 2. Die Cholangitis septica
acuta S. 1090. - 3. Die chronische rezidivierende Cholangitis septica
S. 1092. - 4. Die Cholangitis lenta S. 1093. -- 5. Cholangitis chronica
mit Ausgang in Lebcrcirrhose, Ascites-Anasarka S. 1096.
Die septische Pfortaderentzündung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1096
Die puerperale Sepsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1105
I. Die auf die Uterushöhle beschränkte Sepsisform S. 1108. 2. Infektion der Lymphbahnen des Parametriums S. 1110.--3. DieAusbreitung der puerperalen Infektion auf dem Venenwege S. 1113.
Endocarditis septica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1117
I. Diagnose und klinisches Bild der septischen akuten Endocarditis
maligna uleerosa S. 1119. -- 2. Endocarditis lenta S. 1124.
Sepsis und Unfallbegutachtung
1128
1131
Prognose . . . . . . . . . . .
1136
Therapie . . . . . . . . . . .
Antibakterielle Chemotherapie
1140
1141
Die Reizkörpertherapie . . .
1141
Spezifische Serumtherapie . .
1143
Sulfonamidtherapie . . . . .
. .
. . .
1148
Die Therapie der Sepsis mit antibiotischen Mitteln
Penicillintherapie . . . . . . . . . . . . . . . .
1149
. Streptomycintherapie . . . . . . . . . . . . . .
1152
1153
Andere Antibiotica . . . . . . . . . . . . . . .
Beurteilung der bakteriostatischen und antibiotischen Therapieerfolge
1153
Die thrombophlebitisehe Sepsis S. 1154. -- Sepsisherde in vorgebildeten Kanälen oder Höhlen S. 1154.
Wie weit läßt sich eine chirurgische Therapie bei septischen Erkrankungen
1158
durchführen ? • . . . • . . . . • . .
1162
Allgemeine und symptomatische Therapie . . . . . . . . .
1164
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1172
Erysipel. Von Professor Dr. K. BINGOLD-München. Mit 10 Abbildungen
1174
Geschichte . . . . . . . . . . . . . .
1174
Bakterielle Genese des Erysipels . . . .
1178
Pathogenese . . . . . . . . . . . . . .
Die verschiedenen Formen des Erysipels:
1181
I. Das Gesichtserysipel . . . . . . .
118!~
2. Schleimhauterysipele . . . . . . .
a) Erysipel der Zunge, des Pharynx einschließlichder Tonsillen S. 1183.
b) Larynxerysipel S. 1184.- e) Erysipel des Respirationssystems S.1184.
d) Erysipel der Stirnhöhle S. 1184.- e) Erysipel des Gehörgangs S.1184.
3. Erysipel der Extremitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1185
4. Erysipel des Genitaltraktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1185
a) Geburtstraumen und artifizielle Eingriffe S. 1185. -- b) Erysipelas
gangraenosum S. 1187.
5. Erysipel der Verdauungswege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1187
6. Die Bedeutung des Lebensalters für den Verlauf des Erysipels . . . . . . 1187
a) Das Erysipel der Neugeborenen und Säuglinge S. 1187. - b) Das
Erysipel beim älteren Kind S. 1188. --- o) Das Erysipel im Greisenalter
s. 1188.
1188
7. Rezidive und Rückfälle .
1189
8. Metastasen
1191
!l. Komplikationen . . . .

XIV

Inhaltsverzeichnis.
SeitP

Differentialdiagnose . . . . . . . . . . . .
ll9:l
Erysipel an den Extremitäten S. ll93.
Gesichtserysipel S. 1193.
Schleimhauterysipele S. ll94.
Prognose . . . . . . . . . . . .
ll94
Prophylaxe . . . . . . . . . . .
ll95
Therapie . . . . . . . . . . . .
ll96
Symptomatische Therapie S. ll99.
Literatur . . . . . . . . . . . . . .
1200
Die Anginen. Von Professor Dr. A. HoTTINGER-BaseL Mit 21 Abbildungen . .
Definition S. 1202. -Disposition S. 1202. -Anatomie, Physiologie
und Biochemie der Tonsillen S. 1202. -- Pathophysiologie, Bakteriologie, Fokalinfekte der Tonsillen S. 1204. - -- Häufigkeit der Anginen
s. 1206.
I. Tonsillitis acuta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Angina catarrhalis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ätiologie S. 1207. --- Krankheitsbild S. 1207. --- Differentialdiagnos!•
S. 1209. - Komplikationen S. 1209. -- Prognose S. 1209. -- ThPrapiP
s. 1209.
2. Angina punctata, lacunaris et pultacea . . . . . . . .
Allgemeinerscheinungen S. 1209.- Differentialdiagnose H. 1211.
Progno~e S. 1211. Therapie S. 1211.
3. Tonsillär-, Peritonsillär- und Retropharyngealabsceß .
Krankheitsbild S. 1214. - Behandlung S. 1214.
4. Scharlachangina, Diphtherie und Angina herpetica . . .
5. Angina necroticans, pseudodiphtherische Rachennekrose
6. Angina retronasalis (Adenoiditis) und Pharyngitis granulosa
7. Angina PLAVT-VINCENT . . . . . . . . . . . . . . .
a) Diphtheroide Form S. 1217. -- b) Ulcero-membranöse Form
S. 1217. - Ätiologie S. 1218. -· Prognose S. 1218. - Differentialdiagnose S. 1218. --- Behandlung S. 1218.
8. Angina Ludovici . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . .
9. Lymphoidzellige Angina . . . . . . . . . . . . .
. . . . . .
Krankheitsbild S. 1219. -- Prognose S. 1221. --- Differentialdiagnose
l:l. 1221. - Therapie S. 1221.
10. Agranulocytose, Leukämie und malignes Lymphogranulom (HODGKIN)
II. Tonsillitis chronica . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Einfache Tonsillitis chroniea mit und ohne Hyp!'rtrophie, Bacillenträger, Fokalinfektion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
2. Primäre und sekundäre Tonsillentubcrkulose, Lues und Aktinomykose
3. Schädigungen durch die Tonsillo- und Tonsillektomie
III. Tumoren . . . . . . . . . . . . . .
IV. Diagnostik . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Status postoperativus . . . . . . . . .
2. Hyperkeratose (Mycosis leptothrica) . . .
:t Tonsillarpfröpfe und lacunäre Pilzdrusen
4. Bursitis pharyngealis (TORNWALDT)
Literatur . . . . . . . . . .
. .....

1202

1207
1207

1209
1212
1214
1215
1215
1217

1218
1219
1221
122:1
1223
1226
1228
1228
1229
1229
1229
1229
1230
1230

Infektiöse lUononueleose (lUorbus PPEU'nm). Von Professor Dr. E. GLANZ~IANN-Bern.
Mit 3 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Historisches S. 1233. ---Epidemiologie S. 1234. ---Klinik S. 1234. ---Angina
S. 1236. - Meningi~,is serosa und Polyradikulitis (GurLLAIN-BARREsches SynPathogenes!•
drom) S. 1237. - Atiologie S. 1240. - Pathologie S. 1240.
S. 1240. --- Therapie S. 1240. -- Prognose S. 1241.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1241
Die Diphtherie. Von Professor Dr. A. HoTTINGER-BaseL Mit 79 Abbildungen
Definition . . . . . . . . . . . . . .
. . .
Historisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erreger und experimentelle Grundlagen . . . . . . . . . . .
Vorkommen
Die Diphtheriebacillen S. 1246. ---Wachstum l:l. 1246.
S. 1246. --Eigenschaften S. 1247.- Die Toxinbildung S. 1249.- Varianten und Typen der Diphtheriebacillen S. 1251. -Ticrv!'rsuche S. 1254. ---

1243
1243
1243
1246

Inhaltsverzeichnis.

X\'
Seite

Das Antitoxin S. 1255. ··- Infektionsversuche an 8 I<'reiwilligen H. 1256.
Die Vaccinen S. 1256. --Maßeinheiten S. 1256.
Virulenztest S. 1257.
Pseudodiphtheriebacillen S. 1257.
Epidemiologie . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . 125S
Epidemiologische Zahlen und Htatistiken der World Health Organization
. . . . . . . . . . . . . 1262
(W.H.O.) . . . . . . . . . . . . . . .
Verlauf der Diphtherieepidemie 1940-1948 in einigen Ländern
Europas R. 1263. - Holland S. 1263. - Frankreich S. 1265. - England
S. 126;3. -- Deutschland fi. 1267. - Schweiz S. 1272. -- Ergänzungen
R. 1275.
Pathogenese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1276
Schicktest und Empfänglichkeit für Diphtherie H. 2177.- Antitoxingehalt des Blutes S. 1284. - Freies Toxin im Blut und Liquor S. 1286. Spreadingfaktoren, pro- und antibiotische Substanzen und lokale Abwehrmechanismen S. 1287.- Baeillämie S. 1288.- Stoffwechselveränderungen beim diphtheriekranken Menschen S. 1289.
Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129:J
l>ic Übertragung H. 1293. - Inkubationszeit S. 129:1. -- · Implantation
s. 129:l.
Die klinischen Erscheinungsformen der Diphtherie . . . . . . . . . . . . 1294
I. Die lokalisierte Diphtherie S. 1294. - 2. Die progrediente Diphtherie
S. 1295. - 3. Die toxische oder maligne Diphtherie fi. 1295.
l. Lokalisierte Diphtherie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1296
Verlauf ohne HeilserumS. 1297.- Verlauf mit Heilserum H. 1297. -·
Lokalisierte Diphtherie an anderen Körperteilen S. 1297. -- Die Kehlkopfdiphtherie S. 1298. - Seltenere Lokalisation auf anderen Schleimhäuten S. 1:302. -- Hautdiphtherie S. 1302.
2. Progrediente Diphtherie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1304
:t Primär toxische Diphtherie .
. . . . . . . . . . . . . . . . 1306
Diagnose S. 1310. --VerlaufS. 1311. --Lokale Krankheitserscheinungen und Komplikationen S. 1312. - Nierenschädigung S. 1312. - Kreislauf- und Herzmuskelschädigung S. 1313. - Myokarditis S. 1314. Komplikationen von seiten des Nervensystems S. 1318. - Die diphtherische Nierenerkrankung S. 1321. - Die Diphtherie des Säuglings S. 1322.
Diagnose und Differentialdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1:t.~:{
1. M.onocytenangina S. 1323.- 2. PLAUT-VINCE:sTsche Angina S. 1323.
3. Streptokokkenangina S. 1324. - 4. Agranulocytose, Leukämie, Lues,
Verätzungen S. 1324. - 5. Tonsillotomie und Tonsillektomie S. 1324. -6. Tonsilläre Abscessc S. 1:324. - 7. Retropharyngealabsceß S. 1324.
DiP Diagnos<' der Nasendiphtherie S. 1324.
Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1:l2ö
Praktische Vorschriften für die Serumtherapie S. 1330. -- Überempfindlichkeit gegen Pferdeserum S. 1331. - Vorgehen bei Serumüberempfindlichkeit S. 13:H. - Unspezifische Allgemeintherapie S. 1331.
Behandlung der Herz- und Kreislaufschwäche S. 1332. - Die Behandlung
der Lähmungen R. 1:133. -- Behandlung der Kehlkopfdiphtherie S. 1334.
Die Intubation S. 1335. ··- Die Tracheotomie S. 13:JH. -- Antibiotica
und Diphtherie S. 1338. ---· Behandlung der Bacillenträger S. 1339.
Prophylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ; . . . . . . . . . . 1:l41
Passive Immunisierung H. 1341.
Aktive Schutzimpfung S. 1342. -Impfstoffe S. 1342. -- Kombinierte Impfstoffe S. 1343. - Kontraindikationen S. 1344. - Optimales Alter S. 1344. - Impfstelle S. 1344. Dauer des Schutzes S. 1345. - Xegative Phase S. 1346. - Standardisierung der Impfstoffe S. 1:l46. - Impfresultate und Folgen der Schutzimpfung S. 1:{46. - - Die Ergebnisse der Schutzimpfung S. 1348.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1356
lUeningokokkeninlektionen. :\ien i ngi tis e p i dc rn ica (ii be rtrag bare Genickstarre). Meningokokkensepsis. Meningokokkenpharyngitis. VonDr.
0. GsEr.rAlt. Gallen. Mit 1:l Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . .
IB69
Geschichtliches _ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1369
1369
Ätiologie und Epidl'miologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Erreger S. 1:l69. -- Vorkommen der Meningokokken H. l:l71.
Disposition S. 1:l72. ·-- · Epidl'miologie R. 1:l7:l.

XVI

Inhaltsverzeichnis.
Seite

Das Krankheitsbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
I. Meningokokkenmeningitis, epidemische Genickstarre . . . . . . . . . .
Inkubationszeit S. 1374. - HauptsymptOme S. 1374. - Krankheitsverlauf S. 1379. - a) Abortive Meningitisformen = Meningitislevissima
S. 1379. - b) Perakute Meningitis oder Meningitis siderans S. 1380. c) Protrahierte Meningokokkenmeningitis S. 1380. - d) Die Säuglingsmeningitis S. 1381. - Differentialdiagnose S. 1381. - Prognose und
Nachkrankheiten S. 1381. - Spätfolgen der Meningitis S. 1382. - -Mischinfektionen S. 1382. - Pathologische Anatomie S. 1382.
2. Meningokokkensepsis . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . .
a) Die akute Meningokokkensepsis S. 1383. -- b) Die subakut bis
chronische Meningokokkensepsis S. 1388.
3. "Meningokokkenkatarrh, Meningokokkenpharyngitis"
Therapie .
Prophylaxe
Literatur
Typhus abdominalis und Paratyphus. Von Professor Dr. K. BINGOLD-München.
Mit 21 Abbildungen . .
Typhus abdominalis
Einleitung . . . . . . .
Geschichte . . . . . . .
Bakteriologie . . . . . .
Blutkultur S. 1405. -- Stuhl- u. Urinuntersuchung S. 1406. ---Weitere
Eigenschaften der Typhusbacillen S. 1409. -- Agglutination S. 1409.
Epidemiologie
Disposition . .
Pathologie . . . . . . .
Pathogenese . . . . . .
Krankheitsbild . . . . .
Abweichungen vom typischen Krankheitsbild S. 1440. · --- Rezidive
S. 1443. - Das FieberS. 1444. --Die Milz S. 1446.- Verdauungsorgane
S. 1447. - Leber und Gallenwege S. 1451. - Harnorgane S. 1453. -Respirationsorgane S. 1455.- Das Kreislaufsystem S. 1456. - Xervensystem S. 1459. -Blut S. 1462. - · Bewegungsorgane S. 1466.
Prophylaxe . . . . . . . . . . .
Schutzimpfung S. 147:~.
Differentialdiagnose . . . . . . . .
Prognose, Morbidität und Mortalität
Therapie . . . . . . . . . . . . .
.
.
. .
.
.
Allgemeinbehandlung 8.1487.- Die chirurgische Behandlung S. 1490.
Paratyphus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Begriffsbestimmung S. 1493. -- Bakteriologie S. 1496. -- ·· Epidemiologie S. 1504. - Prophylaxe und Bekämpfung S. 1506.
Der Paratyphus A und B . . . . . . . . . . . . .
Krankheitsbild S. 1510.
Die akute Gastroenteritis paratyphosa . . . . . . . .
Lokale Organerkrankungen durch Paratyphusbacillen
Prognose S. 1517. -- Immunitätsverhältnise S. 1517. -- Differentialdiagnose S. 1517. - Therapie S. 1519.
Die eigentliche Fleischvergiftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Botulismus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichtliches S. 1520. ---- Bakteriologie S. 1521. ---- Inkubation
S. 1524. -Krankheitsbild S. 1524. -Pathologische Anatomie S. 1529. --Differentialdiagnose S. 1529. - - Prophylaxe S. 1531. - - Therapie S. 1531.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1373
1374

1!183
1389
1390
1395
1396
1399
1399
1399
1400
1404
1412
1418
1420
1427
1436

1467
1477
1480
1482
1492
1509
1513
1516
1519
1520

1532

Inhalt des zweiten Teiles.
Seite

l
ßacillenruhr. Von Dr. GEORG WALTHER-Westerstede. l\Iit 19 Abbildungen
Cholera asiatica. Von Professor Dr. ER~ST GEoRG NAUCK-Hamburg. Mit 6Abbildungen 61
Die Brucellose. Von Professor Dr. \V ILHELM LÖJ<'FLER-Zürich und Dr. D. L. MORO.SI-Zürich.
Mit 54 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

203
Pest. Von Dr. H.-mTWIG HoRMANN t. Mit 5 Abbildungen
Tularämie. Von Professor Dr. HA:s-s ScHULTEN-Köln-::\Icrhcim. Mit 13 Abbildungen 224
243
Der Tetanus. Von Professor Dr. FRITZ LI.SDER-Berlin. Mit 9 Abbildungen
275
Keuchhusten. Von Professor Dr. EDUARD GLANZ)IANN-Bern . . . .
Lepra. Von Professor Dr. W. MoHR-Hamburg. Mit ll Abbildungen.
Leptospirosen. Morbus Weil, Schlamm- und Feldfieber, Schweinehütererkrankung, Reisfeldficber, Canicolafieber usw. Von Dr. ÜTTO GsELLSt. Gallen. ::\lit 7 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

306
364

Das Rückfallfieber. Von Professor Dr. HEr.~mrcu LIPPELT-Hamburg. ~fit 5Abbildungen 402
Die Rattenbißkrankheit (Sodoku). Von Professor Dr. HEI.SRICH LIPPELT-Hamburg.
Mit 3 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413
Protozoenkrankheiten. Von Professor Dr. LuDOLPH l<'ISCHER-Tübingen, z. Z. Kabul
(Afghanistan) und Professor Dr. EDL'ARD REICHENOW-Hamburg. Mit 103 Abbildungen 421
ßartonellosis (Carrionsehe Krankheit). Von Professor Dr. E. G. NAL'CK-Hamburg.
Mit 2 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720
Toxoplasmose. Von Professor Dr. W.l\IoHR-Hamburg. Mit 16 Abbildungen . . . . . 730
Arthropoden als Krankheitserreger und -Überträger. Von Professor Dr. FRITZ WEYERHamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 771
Wurmkrankheiten. Von Professor Dr. H. VoGEL-Harnburg und Dr. \V. MI~.SI:>G­
Hamburg. Mit 40 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

784

Xamenverzeichnis für Teil I und 2

1009

Sachverzeichnis für Teil 1 und 2. .

1180

HANDBUCH
DER INNEREN MEDIZIN
BEGRUNDET VON

L. MOHR UND R. STAEHELIN

VIERTE AUFLAGE

HERAUSGEGEBEN VON

G. v. BERGMANN
MUNCHEN

W.FREY

H.SCHWIEGK

BERN

MARBURG/LAHN

ERSTER BAND / ZWEITER TEIL

INFEKTIONSKRANKHEITEN

SPRINGER-VERLAG
BERLIN HEIDELBERG GMBH
1952

INFEKTI O NSKRANKHEITEN
ZWEITER TEIL

BEARBEITET VON
L. FISCHER • E. GLANZMANN • O. GSELL • H. HORMANN t · F. LINDER

H. LIPPELT • W.LOFFLER • W.MINNING • W.MOHR • D.MORONI
E. G. NAUCK • E. REICHENOW • H. SCHULTEN • H. VOGEL
G. W AL THER • F. WEYER

MIT 293 ZUM TEIL FARBIGEN ABBILDUNGEN

SPRINGER-VERLAG
BERLIN HEIDELBERG GMBH
1952

ISBN 978-3-642-94594-6
ISBN 978-3-642-94593-9 (eBook)
DOI 10.1007/978-3-642-94593-9
ALLE RECHTE,
INSBESONDERE DAS DER UBERSETZUNG IN FREMDE SPRACHEN, VORBEHALTEN
COPYRIGHT 1934 AND 1952 BY SPRINGER-VERLAG BERLIN HEIDELBERG
USPRUNGLICH ERSCHIENEN BEI SPRINGER-VERLAG OHG. IN BERLIN, GOTTINGEN ANO HEIDELBERG 1952
SOFTCOVER REPRINT OF THE HARDCOVER 4TH EDffiON 1952

Inhaltsverzeichnis.
Baeillenruhr. Von Dr. GEORG WALTHER-Westerstede. Mit 19Abbildungen
Geschichtliches S. 1.
Ătiologie . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
Epidemiologie . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
Klinisches Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Inkubationszeit S. 14. - Disposition S. 14. - Allgemeiner Krankheitsverlauf S. 15. - Fieber S. 15. - Abdominales Syndrom S. 16. - Zirkulationsorgane S. 18. - Nervensystem S. 18. - Erscheinungen von seiten der
iibrigen Organe S. 19.- Blutbild S. 20.- Komplikationen S. 23.- Doppelinfektionen S. 23. - Nachkrankheiten S. 23. - Folgezustănde S. 27. Chronische Ruhr S. 28.
Pathogenese und pathologische Anatomie
Prognose . . . . .
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . .
Differentialdiagnose . . . . . . . . . .
Therapie . . . . . . . . . . . . . . .
. .
Abfiihrbehandlung S. 43. - Diăt S. 43. - Biostatische Therapie S. 44.
Serumtherapie S. 46. - Bakteriophagen S. 47. - Vaccinebehandlung S. 48.
Bakterielle Antagonisten S. 48. - Lokalbehandlung der Darmverănderungen
S. 48. - Sonstige Behandlung S. 48. - Behandlung der chronischen Ruhr
8.49.
Prophylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Cholera asiatica. Von Professor Dr. ERNST GEORG NAuCK-Hamburg. Mit 6 Abbildungen
.. .
~schichte und geographische Verbreitung S. 61.
Atwlogre . . . . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Morphologie S. 63.- Kultur S. 63.- Identifizierung des V. cholerae S. 65.
Biochemische Eigenschaften S. 65.- Cholera-Rotreaktionen S. 66.
Serologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
PFEIFFERscher Versuch S. 67.
Tierpathogenităt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Toxinbildung S. 68. - Hămolysin S. 68. - Resistenz S. 68.
Epidemiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pathogenese und pathologische Anatomie . . . . . . . . . . . .
Symptomatologie . . . . . ·~ . . . . . . . . . . . . . . . . .
Besprechung einzelner Symptome . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Magen-Darmerscheinungen S. 77. -,-- Kreislauf S. 78. - Blut S. 78. Niere S. 79. - Leber S. 80. - Zentralnervensystem S. 80. - Komplikationen
8.80.
Prognose . . . . . . . . . .
Diagnose. . . . . . . . . .
Therapie . . . . . . . . . .
Bakteriophagen S. 87.
Bekămpfung und Prophylaxe
Aktive Schutzimpfung S. 89.
Literatur . . . . . . . . . . . .

Seite

1
1
11
14.

31
38
39
41
43

51

54

61
63
66
67
70
73
75
77

81
81
83
88
92

Die Brueellose. Von Professor Dr. WILHELM LoFFLER-Ziirich und Dr. D. L. MoRoNIZiirich. Mit 54 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
I. Definition und Geschichtliches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
II. Die Brucellosen der Haustiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
1. Allgemeines S. 101. - 2. Ătiologie und Pathogenese S. 101. - 3. Klinik
und Pathologie S. 102. - 4. Diagnose und Differentialdiagnose S. 103. 5. Prognose S. 103.- 6. Therapie und Prophylaxe S. 103.- 7. Gesetzliches
und Forensisches S. 104.

VI

Inhaltsverzeichnis.
Seite

III. Bakteriologie und Serologie der Brucellosen . . . . . . . . . . . . . .
1. Material und Nomenklatur S. 104.- 2. Morphologie und Fărbung S. 104.
3. Năhrbăden, Zusătze und Biochemie der Erreger S. 105.- 4. Resistenz S. 107.
5. Serologie S. 107.
IV. Laboratoriumsdiagnostik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Wichtige serologische Methoden S. 113. - 2. Diagnostische Unter·
suchungen von Blut, Se)rreten, Exkreten usw. S. 119. - 3. Gesamtkritische
Besprechung der bakteriologischen · und serologischen Methoden fiir die Diagnostik S. 121.
V. Experimentelle Pathologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Ailgemeines S. 122. - 2. Versuche am Tier S. 123. - 3. Versuche an
Menschen S. 125.
VI. Epidemiologie und Prophylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
VII. Klinik der Menschenbrucellose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Allgemeine 'Betrachtungen S. 134. - 2. Allgemeine Symptomatologie
S. 135. ~ 3. Organmanifestationen S. 137. - 4. Komplikationen S. 151. 5. Diagnose und Differentialdiagnose S. 153. - 6. Prognose S. 156.
VIII. Pathologische Anatomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Ailgemeines S. 157.·- 2. Tierbefunde S. 158.- 3. Befunde beim Menschen S. 158.
IX. Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Allgemeines S. 179. - 2. Immuntherapie S. 179. - 3. Unspezifische
Reizkorpertherapie S. 180. - 4. Symptomatische Therapie S. 180. - 5. Chirurgische Mal3nahmen S. 181. - 6. Chemotherapeutica S. 181.
X. Bedeutung der Brucellose als Unfall und Berufskrankheit .
Literatur . . . . · . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

104

113

122
127
134

157
179

187
189

,,

Pest. Von Dr. HARTWIG HORMANN t. Mit 5 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . 203
Geschichte S. 203.- Bakteriologie S. 204.- Epidemiologie S. 207.- Krankheitsbild S. 209. - Pathologische Anatomie S. 215. - Diagnose S. 216. Therapie S. 217. - Immunităt und Immunisierung S. 219. - Prognose S. 219.
Verhiitung und Bekămpfung S. 220.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Von Professor Dr. IIANs ScHULTEN-Koln-Merheim. Mit 13 Abbildungen
Allgemeines und Epidemiologie
.
. . . . . . . .
Bakteriologie und Serologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einteilung und Verlaufsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klinische Symptomatologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
l. Allgemeinerscheinungen S. 228.- 2. Haut und Schleimhăute S. 231.3. Lymphknoten S. 233.-4. Atemwege S. 234.-5. Verdauungskanal S. 235.
6. Kreislauforgane S. 236.- 7. Sonstige Organe S. 237.
Pathologische Anatomie . . . . .
Diagnose und Differentialdiagnose
Verlauf und Prognose . . . .
Vorbeugung und Behandlung
Literatur . . . : . . . . . . . . .

Tularămie.

224
224
226
227
228

237
239
240
240
241

Der Tetanus. Von Professor Dr. FRITZ LINDER·Berlin. Mit 9 Abbildungen . . . . . . 243
Geschichte S. 243. - Bakteriologie S. 243. - Pathogenese S. 246. - Eintrittspforte S. 249.- Inkubation S. 251.- Symptomatologie S. 252.- Prognose
S. 259. - Diagnose S. 260. - Prophylaxe S. 261. - Therapie S. 264.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
270
Keuchhusten. Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern . . . . . . . . . . . . 275
Definition S. 275. - Historisches S. 2~~- - Epidemiologie S. 275. - Prognose S. 276. - Bakteriologie S. 277. - Ubertragung S. 278. - Pathologische
Anatomie S. 279. - Klinisches Bild. Inkubation S. 279. - Prodromalstadium
S. 279.- Stadium convulsivum S. 280. - Stadium decrementi S. 281. - Besondere Verlaufsformen S. 282.- Komplikationen S. 282.- Pathogenese S. 286.
Diagnose, Friihdiagnose S. 287. - Differentialdiagnose S. 288. - Vaccineprophylaxe S. 291. ~ Vaccinebehandlung S. 293. - Allgemeinbehandlung des
Keuchhustens, besonders bei Săuglingen S. 294. - Vitaminbehandlung S. 296.

Inhaltsverzeichnis.

VII
Seite

Streptomycinbehandlung S. 297.- Chloromycetin S. 298.- Aureomycin S. 298.
Polymyxin-Aerosporin S. 299. - Terramycin S. 299. - Sulfonamide und Penicillin S. 300. - Hyperimmunserum S. 301.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. 302

Lepra. Von Professor Dr. W. MoHR-Hamburg. Mit 11 Abbildungen .

.
Geschichte . .
.
Verbreitung . . . .
.
Ătiologie . . . . . .
.
Vbertragungen . . .
Klinik und Verlauf .
.
.
.
.
Inkubationszeit S. 319. - Die "I"-Form (indeterminate) S. 322. Die tuberkuloide Lepra S. 322. - Die lepromatose Lepra S. 328. - Komplikationen S. 342.
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Nasenabstrich S. 343. - 2. Untersuchung von Gewebssaft S. 343. 3. Geschwiirsuntersuchungen S. 343. - 4. Nervenuntersuchungen S. 343.
5. Punktion bestimmter Organe S. 343. - 6. Nachweis der Leprabakterien im
Blut S. 343.
Differentialdiagnose
Prognose . .
Therapie . .
Prophylaxe
Literatur . . .

Leptospirosen. Morbus Weil, Schlamm- und Feldfieber, Schweinehiiter-

306
306
307
310
312
319

343

345
346
346
355
357

erkrankung, Reisfeldfieber, Canicolafieber usw. Von Dr. OTTO GsELL·
St. Gallen. Mit 7 Abbildungen . . • . . . • . . . • . . . . . . . . . . . . 364
Geschichtliches S. 364. - Der Erreger S. 365. - Epidemiologie S. 367.
Klinisches Bild S. 370. - Die Hauptsymptome S. 370. - Die fakultativen
Symptome: Leptospirengelbsucht S. 372; Leptospirennephritis S. 372;
Leptospirenmeningitis S. 372.- Komplikationen S. 374.- Prognose S. 375.
Pathologische Anatomie S. 375. - Diagnose S. 376.- Differentialdiagnose
S. 377. - Prophylaxe S. 378. - Therapie S. 378. ~ Leptospirosis und
Unfall S. 380.
Die einzelnen Leptospirosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380
1. LeP.ţ;ospirosis icterohaemorrhagiae - Morbus Weil . . . . . . . . . 380
Atiologie S. 380. - Vorkommen S. 380. - Krankheitsbild S. 381. Verlauf S. 384.- Nachkrankheiten S. 384.- Diagnose S. 384.- Prognose S. 384.
2. Lep_ţ<>spirosis grippotyphosa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 384
Atiologie S. 384.- Vorkommen S. 384.- Geschichtliches S. 384.Tierreservoir S. 385. - Epidemiologie S. 385. - Klinisches Bild S. 385.
Prognose S. 386.
3. Lep~ospirosis sejro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386
Atiologie S. 386. - Vorkommen S. 386. - Tierische Infektionsquelle
S. 386. - Epidemiologie S. 386. - Klinisches Bild S. 386. - Prognose
s. 388.
4. Lep~ospirosis saxkoebing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Atiologie S. 388.- Vorkommen S. 388.- Tierisches Reservoir S. 388.
Epidemiologie S. 388. - Klinisches Bild S. 388.
5. Lep~ospirosis australia A. . • . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 388
Atiologie S. 388.- Vorkommen S. 388.- Tierisches Reservoir S. 388.
Epidemiologie S. 388. - Klinisches Bild S. 389. - Prognose S. 389.
6. Lep~ospirosis pomona . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389
Atiologie und Vorkommen S. 389. - Tierisches Reservoir S. 389. Epidemiologie S. 390. - Klinisches Bild S. 390.
7. Lep~ospirosis mitis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 390
Atiologie S. 390. - Vorkommen S. 390. - Tierisches Reservoir S. 390.
Epidemiologie S. 390. - Klinisches Bild S. 390.
Die Schweinehiiterkrankheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 391
8. LeP.ţospirosis bataviae . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 392
Atiologie S. 392. - Vorkommen S. 392. - Tierisches Reservoir S. 393.
Epidemiologie S. 393. - Klinisches Bild S. 393.
Das Reisfeldfieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393

VIII

Inhaltsverzeichnis.
Seite

9. Leptospirosis canicola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ătiologie S. 393.- Vorkommen S. 394.- Tierisches Reservoir S. 394.
Epidemiologie S. 394. - Klinisches Bild S. 394.- Komplikationen S. 395.
Die Stuttgarter Hundeseuche bzw. Hundetyphus . . . . .
10. Leptospirosis bovis . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
a) Leptospirosis bovis in Palastina . . . . . . . . . . .
b) Leptospirosis icterohaemoglobinuriae bovis in SiidruBland
c) Die Rinderleptospirose in USA. und Australien
Il. Leptospirosis ballum . . . . . . . . . . . . . . . . .
12. Leptospirosis DW . . . . . . . . . . . . . . . . . .
13. Leptospirosen durch weitere Typen in einzelnen Erdteilen .
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

393
395
396
396
396
397
3!)7
397
398
399

Das Riickfallfieber. Von Professor Dr. HEINRICH LIPPELT-Hamburg. Mit 5 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 402
Geschichte S. 402.- Geographische Verbreitung S. 403.- Ătiologie S. 404.
Epidemiologie S. 406.- Pathologische Anatomie S. 407.- Krankheitsbild S. 407.
Erkennung S. 408. - Prognose S. 409. - Behandlung S. 409. - Vorbeugung
8.410.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410
Die RattenbiBkrankheit (Sodokn). Von Professor Dr. HEINRICH LIPPELT-Hamburg.
Mit 3 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413
Geographische Verbreitung S. 413. -Ătiologie S. 413.- Epidemiologie S. 414.
Pathologische Anatomie S. 415. - Klinischer Verlauf und Symptomatologie
S. 415. - Diagnose S. 416. - Therapie S. 416. - Prognose S. 417. - Prophylaxe
s. 417.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 417
Protozoenkrankheiten. Von Professor Dr. LuDOLPH FISCHER-Tiibingen, z. Z. Kabul
(Aighanistan) und Professor Dr. EDUARD REICHENOw-Hamburg . . . . . .
Allgemeine Protozoologie. Von EDUARD REICHENOW. Mit 7 Abbildungeli .
Struktur und Gestalt der Protozoen
Bewegung . . . . . . . . . .
Stoffwechsel . . . . . . . . .
Fortpflanzung und Entwicklung
Formen des Parasitismus . .
Pathogenităt . . . . . . . . .
Infektionsverlauf . . . . . . .
Die Protozoen des Menschen . .
.
.
.
.
. . . . .
Mastigophora S. 429. - Rhizopoda S. 431. - Sporozoa S. 431. - Ciliophora S. 431.
Untersuchungstechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Malaria. Von LuDOLPH FiscHER und EDUARD REICHENOW. Mit 48 Abbildungen .
Geschichtliches . . . . . . . . . .
?eographische Verbreitung . . . . .
Ătiologie . . . . . . . . . . . . .
I. Entwicklungscyclus der Erreger
II. Die einzelnen Parasitenarten . .
III. Nachweis der Malariaparasiten .
IV. Malariaparasiten in vitro . . .
. .
.
V. Fiir die menschlichen Plasmodien empfangliche Tiere
Epidemiologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pathogenese und pathologische Anatomie . . . . . . . .
Inkubation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klinik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die typischen Verlaufsformen der Malariaerkrankungen
Malaria tertiana (Pl. vivax) . . . . . . . . . • . . . . .
Tertianaerkrankung mit friihmanifesten Erscheinungen 8.463.Tertianaerkrankungen mit langer Latenz S. 473.
Malaria tertiana durch Plasmodium ovale . . . . .
Malaria quartana (Plasmodium malariae) . . . . .
Malaria tropica (Plasmodium falciparum) . . . . .
Besondere Formen der Malaria tropica S. 483.
Infektionen mit mehreren Plasmodienarten . . . . .

421
421
421
422
423
424
426
427
428
428
431
433
433
434
434
434
439

444
447

447
448

454
461
462
462
463
474.

475
478

485

Inhaltsverzeichnis.

IX
Seite

Besondere Verlaufs- und Erscheinungsformen der Malariaerkrankungen .
.
Immunităt bei Malaria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
Malariaverlăufe bei Kindern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kongenitale Malaria S. 488. - Malariakrankheitsbilder bei Kindern S. 489.
Chronische Malaria, rudimentăre Rezidive und larvierte Malaria . . . .
Blutverănderungen bei Malaria . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Malariaanămie S. 491. - Wei.lles Blutbild S. 492. - Blutsenkungsreaktion S. 492. - Sonstige Blut· und Serumverănderungen
8.493.
Befunde an einzelnen Organen . • . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Malariamilz S. 493. - Leberschăden bei Malaria S. 494. Herz- und Kreislaufsti:irungen bei Malaria S. 495. - Nierenverănde·
rungen bei Malaria S. 495. - Nebenniereninsuffizienzen S. 496. Nervensystem S. 496.
Spătschăden und Folgezustănde der Malaria
Komplikationen im Verlauf der Malaria . .
Impfmalaria . . . . . . . . . . . . . . .
Diagnose und Differentialdiagnose der Malaria .
Klinische Differentialdiagnose . . . . .
Serodiagnose der Malaria . . . . . . .
Prognose der Malaria . . . . . . . . . .
Die Behandlung der Malariaerkrankungen .
Die spezifische Behandlung der Malaria
Chinin und seine Verwendung . . .
Atebrin . . . . . . . . . . . . .
Plasmochin . . . . . . . . . . .
.
. . . . .
.
Die Durchfiihrung der Malariabehandlung mit den spezifischen Mitteln •
1. Malaria tertiana und quartana S. 519. - 2. Malaria tropica S. 519.
3. Rezidive S. 519. - 4. Wiederholungskuren S. 519.
Neuere synthetische Malariamittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sontochin S. 520. - Resochin S. 520. - Paludrin (Proguanil)
S. 521. - Pentaquine S. 522. - Isopentaquine S. 523.
Sonstige Malariamittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sulfonamide S. 523. - Ăltere Mittel S. 523.
Allgemeine und symptomatische Behandlung der Malariaerkrankungen
Die Bekămpfung der Malaria . . .
Chemoprophylaxe der Malaria . . . . . .
Chininprophylaxe . . . . . . . . . . . .
Atebrinprophylaxe . . . . . . . . . . .
Plasmochinprophylaxe, Gametenprophylaxe
Sontochinprophylaxe . . . . . . . . . .
Resochin {Chloroquin) als Prophylaktikum
Endochin . . . . . . . . . .
Paludrin als Prophylaktikum .
..
Pentaquin als Prophylaktikum .
Ubertrăgerbekămpfung
. . .
. .
Imaginesbekămpfung . . . . .
Larvenbekămpfung . . . . . .

485
486
488
489
491

493

497
498
499
503
503
505
507
507
509
509
512
516
518
520
523
523
525
525
526
527
528
529
529
529
529
530
530
530
532

Schwarzwasserfieber. Von LuDOLPH FrscHER und EDUARD REICHENOW. Mit
1 Abbildung . . . . . . . . .
533
533
Verbreitung und Epidemiologie
Ătiologie und Pathogenese . . .
534
Pathologische Anatomie . . . .
538
Krankheitsbild . . . . . . . . .
540
Die Behandlung des Schwarzwasserfiebers .
542
Leishmaniasen. Von LuDOLPH FISCHER und EDUARD REICHENOW. Mit 15 Abbildungen . . . . . . . .
Geschichtliches . . . . . . . . . . . . . .
Geographische Verbreitung . . . . . . . .
Parasitologie . • . . . . . . . . . . . . .
Morphologie und Entwicklung der Erreger
Kultur . . . . . . . . . . . . . . . .

545
545
546
546
546
549

X

Inhaltsverzeichnis.
Tiere . . . . . . . .
Parasitennachweis . . . . . . . . .
Epidemiologie. . • • . . . . . . . . .
Pathogenese und pathologische Anatomie
Klinik der Leishmaniasen . . . . . . .
I. Kala-Azar (tropische Splenomegalie) . . . • . • . . . • . . .
.
.
Inkubation S. 554.- Krankheitsbild und Verlauf S. 554.- Komplikationen und Folgezustănde S. 558. - Diagnose und Differentialdiagnose
S. 559.- Die Behandlung der visceralen Leishmaniase S. 560.
II. Haut- und Schleimhautleishmaniasen . . . . . . . . . . . . . . . . •
Orientbeule S. 565. - Die klinischen Bilder S. 565. - Komplikationen
S. 569.- Diagnose und Differentialdiagnose S. 569.- Siidamerikanische Hautund Schleimhautleishmaniase S. 570. - Krankheitsbild S. 570. - Differentialdiagnose S. 571.- Behandlung S. 572.
Empfăngliche

Seite
549
550
551
553
554
554

565

Schlafkrankheit. Von LuDOLPH FISCHER und EDUARD REICHENOW. Mit 8Abbildungen . . . . . . .
574
Geschichtliches . . . . . •
574
Geographische Verbreitung
575
Parasitologie . . . . . . .
575
Epidemiologie . . . . . . . . . . . .
579
Pathogenese und pathologische Anatomie
582
Inkubation . . . . . . . . . . .
585
Krankheitsbilder und Verlauf . .
586
Diagnose und Differentialdiagnose
590
Behandlung . . . . . . . . . .
592
Prophylaxe und Bekămpfung . .
598
Chagas-Krankheit. Von LUDOLPH FISCHER und EDUARD REICHENOW. Mit
5 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . .
Geschichte und Verbreitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Parasitologie . • . . . . • . . . • . . . . . . . . . . . • . . . . .
Kultur S. 604. - Empfăngliche Tiere S. 604. - Parasitennachweis S. 605.
Andere Trypanosomaarten in Triatomen S. 605.
Epidemiologie . . . . . . . . . . . .
Pathogenese und pathologische Anatomie
Klinik . . . . . . . . . . .
.
.
Diagnose . . . . . . . . . . . . . . .
Therapie und Bekămpfung . . . . . .
Amoe biasis. (Amobenruhr, Amobendysenterie, tropischer LeberabsceB.) Von
LunoLPH FisCHER und EDUARD REICHENOW. Mit 15 Abbildungen
Geschichte und Verbreitung . . .
.
Parasitologie . . . . . . . . . . . . .
Parasitennachweis S. 622.
Epidemiologie . . . . . . . . . . . .
Pathogenese und pathologische Anatomie
Klinik
. . . . . . . . . . . . . . .
. ...............
Krankheitsbilder und Verlaufsformen . .
Inkubation S. 631.-Latente Infektionen S. 631.- Akute Erkrankungsformen S. 631. - Chronisch-rezidivierende Erkrankungen S. 634.
Einzelerscheinungen und Organbefunde
Magen-Darmkanal S. 635.
Verlauf und Prognose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Komplikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . • .
Amobenhepatitis und LeberabsceB S. 638. - AmobenabsceB der Lunge
und Amobenpleuritis S. 641.- Amobenperikarditis S. 642.- Hirnabscesse
S. 642. - Andere Organe S. 642. - Amogengeschwiire der Haut S. 643.
Anderweitige Komplikationen S. 643.
. . . . . .
Diagnose und Differentialdiagnose . . . . . . . .
Differentialdiagnose der Darmamoebiasis S. 643.
Differentialdiagnose der Komklikationen S. 648.
Behandlung . . . . • . • . . . . . . . . .
Die amobiciden Mittel und ihre Anwendung

600
601
601
606
607
610
613
614
616
616
617
623
625
629
631
635
637
637

643
651
652

Inhaltsverzeichnis.

XI
Seite

Emetin S. 652. - Emetin-Bismuth-Jodide (E.B.I.) S. 654. - Conessin S. 654. - Yatren und verwandte Mittel S. 654. - Enterovioform
S. 656. - Resochin S. 657. - Arsenikalien S. 657. - Sulfonamide und
Antibiotica S. 658.
Die Durchfiihrung der Behandlung mit den spezifischen Mitteln . . . . .
Die Behandlung der stummen Darmlumeninfektion S. 659. - Behandlung der klinisch manifesten Amobenruhr S. 660. - Die Behandlung
der chronisch-rezidivierenden Amobencolitis S. 661.
Die Allgemeinbehandlung der Amobenruhr .
Die Behandlung der Komplikationen . . . . . . .
Prophylaxe und Bekămpfung . . . . . . . . . . . .
Lambliase. Von EDUARD REICHENOW. Mit 1 Abbildung .
Pathogenităt S. 668. Therapie S. 669.
Coccidiose. Von EDUARD REICHENOW. Mit 2 Abbildungen . . . . . . . . . .
Geschichtliches S. 670.- Verbreitung und Hăufigkeit S. 670.- Parasitologie S. 671. - Pathogenese S. 672. - Klinik S. 673. - Behandlung
s. 674.

659

662
663
665
666
670

Balantidiose. Von EDUARD REICHENOW. Mit 1 Abbildung . . . . . . . . . 674
Nachweis S. 676.- Epidemiologie S. 676.- Pathogenese und pathologische Anatomie S. 677. - Klinik S. 677. - Behandlung S. 678.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 679
Bartonellosis (Carrionsche Krankheit). Von Professor Dr. E. G. NAUCK-Hamburg. Mit
2 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 720
. Geschichte S. 720.- Geographische Verbreitung S. 720.- Ătiologie S. 721.
Ubertragung und Epidemiologie S. 722. - Klinische Erscheinungen S. 723. Oroyafieber S. 723.- Prognose S. 724.- Verruga peruana S. 725.- Pathogenese
und pathologische Anatomie S. 725. - Diagnose S. 726. - Therapie S. 727. Prophylaxe S. 728.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
728
Toxoplasmose. Von Professor Dr_._ W. MoHR-Hamburg. Mit 16 Abbildungen . . . . . 730
Geschichte S. 730. - Atiologie S. 731. - Natiirliche Toxoplasmainfektionen
bei Tieren S. 734. - Experimentelle Toxoplasmainfektionen bei Tieren S. 735. Kulturverfahren S. 736.- Verbreitung S. 736.- Ubertragung S. 737.- Pathologische Anatomie S. 741. - Klinik und Verlauf S. 744.- Das Krankheitsbild
des Embryo und Săuglings S. 745.- Postnatale Toxoplasmose ălterer Kinder
S. 752. - Toxoplasmose des Erwachsenen S. 753. - Endangitis S. 755. - Die
latente Toxoplasmose S. 757. - Diagnose S. 758. - Prognose S. 762. Therapie S. 763. - Prophylaxe S. 766.
Literatur
767
Nachtrag . . • . . . . . . . . . . .
769
Arthropoden als Krankheitserreger und -iibertriiger. Von Professor Dr. FRITz WEYERHamburg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1. Allgemeine Charakterisierung der Arthropoden . . . . . . . . . . . . .
Beziehungen der Arthropoden zur inneren Medizin . . . . . . . . . .
2. Arthropoden als Krankheitserreger . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
a) Gifttiere S. 772. - b) Ektoparasiten S. 776.- c) Endoparasiten S. 776
3. Arthropoden als Krankheitsiibertrăger . . . . . . . . . . . . . . . . .
a) Die Beziehungen zwischen Krankheitserregern und -iibertrăgern S. 779.
b) Ubertragungsmechanismen S. 780.
Literatur . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

771
771
771
772
779
782

Wurmkrankheiten. Von Professor Dr. H. VoGEL-Hamburg und Dr. W. MINNING·
Hamburg. Mit 40 Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 784
A. Allgemeine Helminthologie. Von H. VoGEL . . . . . . . . . . . . . . . . 784
Medizinische Bedeutung und Verbre!ţung S. 784. - System der
Helminthen S. 788. - Entwicklung und Ubertragung S. 788. - Pathogene Einwirkungen der Helminthen und Reaktionen des Wirtsorganismus S. 788. - Wirkung der Anthelminthica S. 790.

XII

Inha1tsverzeichnis.
Seite

Spezielle diagnostische Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
A. Nachweis von erwachsenen Wiirmern und Wurmteilen im Stuh1
S. 790. - B. Nachweis von Wurmeiern und Wurm1arven S. 791. C. Immunbio1ogische Untersuchungsmethoden S. 794.
B. Nematoden-Infektionen . . . . . .
I. Infektionen des Darmes . . . . . . . . . . . . . . . .
Ascariasis. Von H. VoGEL . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 796. - Bau und Lebensweise der Ascariden S. 796.
Entwicklung der Ascariden im Freien und tibertragung S. 797.- Epidemiologie und Bekămpfung S. 797. - Entwick1ung der Ascariden im
menschlichen Korper S. 797.- Pathogenese S. 798.- Klinische Bi1der:
l. Krankheitserscheinungen durch die Larvenwanderung S. 800. 2. Grundsymptome bei chronischem Darmbefall S. 804. - 3. Ascarisenteritis S. 805. - 4. Allergischer Schock (sog. Ascarisintoxikation)
S. 805. - 5. Spulwurmileus und Subileus S. 807. - 6. Ascariden im
Wurmfortsatz S. 810. - 7. Spulwurmaustritt durch die Darmwand
S. 810.- 8. Invasion der Gallenwege und Leber S. 811. - 9. Pankreaserkrankungen durch Ascariden S. 814. - 10. Storungen durch Ascariden in den oberen Korperpartien S. 815. - Diagnose des Ascarisbefalles S. 815. - Anthe1minthische Therapie S. 817.
Oxyuriasis. Von H. V o G E L . . . . . . . . . . . . .
. ...
Vorkommen S. 820. -Bau und Lebensweise der Oxyuren S. 820.
Entwick1ung und tibertragung der Oxyuren S. 820. - Epidemiologie
und Verhiitung S. 821. - Pathogenese S. 823. - Krankheitsbilder
S. 824. - Diagnose S. 824. - Therapie S. 825. ·
Trichuriasis. Von H. VoGEL . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 828.- Bau und Lebensweise von Trichuris S. 828.Entwicklung und Ubertragung von Trichuris S. 828.- Epidemiologie
und Bekămpfung S. 828. - Pathogenese S. 828. - Klinische Bilder
S. 828. - Diagnose S. 829. - Therapie S. 829.
Ankylostomiasis. Von H. VoGEL . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 831. - Morphologie S. 831. - Entwicklung und
tibertragung S. 832. - Epidemiologie und Bekămpfung S. 833. Patho1ogie, Pathogenese, Immunităt S. 834.- Klinische Bilder: l. Die
Friihsymptome S. 837. - 2. Die akute Anky1ostomiasis S. 838. 3. Die chronische Ankylostomiasis S. 838.- Prognose S. 841.- Diagnose S. 841.- Therapie S. 842.- Infektionen mit einigen selteneren
Nematodenarten aus dem Verwandtschaftskreis der Hakenwiirmer
s. 844.
Strongy1oidesinfektion. Von W. MlNNING . . . . . . . . . . .
Verbreitung S. 845. - Bau und Le)?ensweise der parasitischen
Generation S. 845. - Entwick1ung und Ubertragung S. 845. - Epidemiologie, Vorbeugung und Bekămpfung S. 846. - Pathogenese und
Pathologie S. 846. - Krankheitsbilder S. 846. - Diagnose S. 849. Therapie S. 849.
Trichinose. Von H. VoGEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 850. - Entwicklung und Morphologie S. 850. Epidemiologie S. 850. - Pathogenese, pathologische Anatomie und
Immunităt S. 851. Krankheitsbilder S. 852. - Diagnose S. 858. Prognose S. 859. - Therapie S. 860.
Il. Parenterale Infektionen . . . . . . . . . . . .
1. Filariosen . . . . . . . . . . . . . . . .
Wuchereria-Infektion. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . .
Verbreitung S. 860.- Bau und Lebensweise S. 861.- Ubertragung
und Entwicklung S. 862. - Epidemiologie, Bekămpfung, Vorbeugung
S. 862. - Pathogenese und Pathologie S. 863. - Krankheitsbilder
S. 866. - 1. Krankheitsbilder primăr entziindlicher Genese S. 867. 2. Durch Lymphstauung bedingte Krankheitsbilder S. 869. - 3. Allgemeinsymptome S. 872. - Prognose S. 873.- Diagnose und Differentialdiagnose S. 873. - Therapie S. 874.
Loa-Infektion. Von W. MrnNING . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 876. -Bau und Lebensweise S. 876. - Ubertragung
und Entwicklung S. 876. - Epidemiologie und Verhiitung S. 877. -

790

796
796
796

820

828

831

845

850

860
860
860

876

lnhaltsverzeichnis.

XIII
Seite

Pathogenese S. 877.- Klinische Bilder S. 877.- Diagnose S. 878.Therapie S. 878.
Dirofilariasis. Von W. MnmlNG. . . . . . . . . . . . . . . . .
Onchocercose. Von W. Ml:NNING . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 879.- Bau und Lebensweise S. 879.- "Obertragung
und Entwicklung S. 879. - Epidemiologie und Verhiitung S. 879. Pathogenese und Pathologie S. 879. - Krankheitsbilder S. 880. Diagnose S. 884. - Therapie S. 884.
Infektion mit Acanthocheilonema perstans. VonW.Ml:NNING
Vorkommen S. 885.- Bau und Lebensweise S. 885.- "Obertragung
und Entwicklung S. 885. - Klinische Bilder S. 885. - Therapie S. 885.
Infektion mit Acanthocheilonema streptocerca. Von W-MINNING
Vorkommen S. 886. -Bau und Lebensweise S. 886. - tibertragung
und Entwicklung S. 886,- Klinische Bilder S. 886.- Diagnose S. 886.
Therapie S. 886.
Infektion mit Mansonella ozzardi. Von W.MINNING . . . . .
Vorkommen S. 886. - Bau und Lebensweise S. 886. - "Obertragung
S. 886. - Klinische Bilder S. 886. - Therapie S. 886.
2. Dracunculose. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 886.- Bau und Lebensweise S. 887.- Ubertragung
und Entwicklung S. 887. - Epidemiologie und Verhiitung S. 887. Pathogenese und Pathologie S. 887. - Krankheitsbilder S. 887. Diagnose S. 888. - Therapie S. 888.
3. Gnathostomiasis. Von W. MINNING.

879
879

885
886

886
886

889

C. Trematoden-Infektionen . . . . . . . . . . .
889
Schistosomiasis. Von H. VoGEL
889
Vorkommen S. 890. -Bau und Lebensweise S. 890.- Entwicklung und Ubettragung S. 891. - Epidemiologie und Bekampfung
S. 892. - Allgemeine Pathogenese, Immunităt S. 893. - Krankheitsbilder: 1. Cercariendermatitis S. 897.- 2. Das akut-fieberhafte Initialstadium S. 897. - 3. Die chronische Urogenitalbilharziose S. 899. 4. Die chronische Darmbilharziose S. 902. - 5. Die hepato-lienale Bilharziose (Banti-Syndrom) S. 903. - 6. Pulmonale und cardio-pulmonale Bilharziose S. 908. - 7. Bilharziose des Zentralnervensystems
S. 909.- 8. Weitere ektopische ĂuBerungen S. 911.- Diagnose S. 911.
Prognose S. 913. - Therapie S. 913.
Fasciola-Infektion. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . . . . 921
Vorkommen S. 921. - Bau und Lebensweise S. 922. - Entwicklung
und Ubertragung S. 922. - Epidemiologie und Verhiitung S. 922. Pathogenese und Pathologie S. 922. - Klinische Bilder S. 923. Prognose S. 926. - Diagnose S. 926. - Therapie S. 927.
Dicrocoelium-Infektion. Von W.Ml:NNING . . . . . . . . . . . 927
Vorkommen S. 927.- Bau und Lebensweise S. 927.- Entwicklung
und Ubertragung S. 927.-Epidemiologie S. 927.-Pathogenese S. 927.
Klinische Bilder S. 928. - Diagnose S. 928. - Therapie S. 928.
Opisthorchis-Infektion. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . 928
Vorkommen S. 928.- Bau und Lebensweise S. 928.- Entwicklung
und tibertragung S. 928. - Epidemiologie und Verhiitung S. 928.
Pathogenese S. 928. - Klinische Bilder S. 928. - Diagnose S. 929. Therapie S. 929.
Clonorchis-Infektion. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . . 929
Vorkommen S. 929. - Bau und Lebensweise S. 929. - Entwicklung und Ubertragung S. 929. - Epidemiologie und Verhiitung
S. 929.- Pathogenese S. 929.- Klinische Bilder S. 930.- Diagnose
S. 930. - Therapie S. 930.
Fasciolopsis-Infektion. Von W.MINNING . . . . . . . . . . . 931
Vorkommen S. 931.- Bau und Lebensweise S. 931.- Entwicklung
und Ubertragung S. 931. - Epidemiologie und Bekii.mpfung S. 931. Pathogenese S. 931.- Klinische Bilder S. 931.- Diagnose S. 932.Therapie S. 932.
Infektionen mit selteneren Darmegeln. Von W. MINNING . . 932

Inhaltsverzeichnis.

XIV

Seite

Paragonimus·Infektion. Von W. MINNING . . . . . . . . . . .
Vorkommen S. 933.- Bau und Lebensweise S. 933.- Entwicklung
und tibertragung S. 933.- Epidemiologie und Bekămpfung S. 933.Pathogenese S. 933. - Kli,nische Bilder S. 934. - Diagnose S. 934. Therapie S. 934.
D. Cestoden-Infektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
I. Infektionen des Darmes . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
Taenia-Infektionen. Von W. MINNING . . . . . . . . .
. ..
Verbreitung S. 935. - Bau und Lebensweise S. 935. - Ubertragung und Entwicklung S. 935. - Epidemiologie, Vorbeugung und
Bekămpfung S. 936.- Pathogenese und Pathologie S. 936.- Krankheitsbilder S. 936. - Diagnose S. 937. - Therapie S. 938.
Infektion mit Diphyllobothrium latum. Von W.MJ;NNING . .
Verbreitung S. 941.- Bau und Lebensweise S. 941.- Ubertragung
und Entwicklung S. 942. - Epidemiologie und Verhiitung S. 942. Pathogenese S. 942.- Krankheitsbilder S. 943.- Diagnose S. 944.Therapie S. 944.
Infektion mit Hymenolepis nana. Von W. MINNING . . . . . .
Verbreitung S. 945.- Bau und Lebensweise S. 945.- Ubertragung
und Entwicklung S. 945. - Epidemiologie und Bekămpfung S. 945. Pathogenese und Pathologie S. 945. - Krankheitsbilder S. 945. Diagnose S. 946. - Therapie S. 946.
Infektionen mit selteneren Bandwiirmern. Von W. MINNING.

933

II. Parenterale Infektionen . . . . . . . . . . . . . .
Cysticercose. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . :. . . . . .
Verbreitung S. 947.- Bau und Lebensweise S. 947.- Ubertragung
und Entwicklung S. 948. - Prophylaxe S. 948. - Pathogenese und
Pathologie S. 949. - Krankheitsbilder S. 949. - Diagnose S. 951. Therapie S. 952.
Coenurose. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Echinokokkose. Von W. MINNING . . . . . . . . . . . . . . . .
Verbreitung S. 953.- Bau und Entwicklung S. 953.- Epidemiologie, Vorbeugung und Bekămpfung S. 955. - Pathogenese und
Pathologie: A. Echinococcus cysticus S. 955. - B. Echinococcus
alveolaris S. 956.- Krankheitsbilder: A. Echinococcus cysticus S. 957.
B. Echinococcus alveolaris S. 965. - Diagnose S. 967. - Therapie:
A. Echinococcus cysticus S. 970. - B. Echinococcus alveolaris S. 970.
Sparganose. Von W. MINNING.
Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

947
947

Namenverzeichnis fiir Teil1 und 2
Sachverzeichnis fiir Teil1 und 2 .

941

945

946

952
953

970
971

1009
1180

Inhalt des ersten Teiles.

Seite

Einleitung: Allgemeine Epidemiologie. Von Professor Dr. HANs ScHLoSSBERGERFrankfurt a. M. und Dr. 1. EcKART-Frankfurt a. M. Mit 14 Abbildungen . . . .
Masern

935
935
935

1

Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern. Mit 22 Abbildungen

100

Scharlach (Scarlatina). Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern. Mit 39 Abbildungen . . . . . . . . ·. . . . . . . . . . . . . . • . . . . . . . . .

152

(~lorbilli).

Roteln (Rubeolen). Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern. Mit 5 Abbildungen 241
Vierte Krankheit. Von Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern

. . . . . . . . .

250

Erythema infectiosum. Von Professor Dr.EDUARD GLANZMANN-Bern. Mit 2 Abbildungen 252
Das kritisehe Dreitagefieberexanthem der kleinen Kinder. Exanthema subitum. Von
Professor Dr. EDUARD GLANZMANN-Bern. Mit 5 Abbildungen . . . . . . . . . 260

Allgenleine Epidemiologie.
Von

Hans Schlossherger und I. Eckart.
Mit 14 Abbildungen.

Auf Grund jahrhundertelanger Erfahrungen ist es bekannt, daß der Ablauf
der verschiedenen infektiösen Erkrankungen nicht nur beim einzelnen Individuum, sondern in ähnlicher Weise auch innerhalb von Populationen, also von
Menschen- oder Tiergruppen kleineren oder größeren Umfanges, ganz bestimmten
Gesetzen folgt. Die systematische Erforschung dieser für die Entstehung und
Verbreitung von Seuchen, sowie für ihren Verlauf und ihr Erlöschen maßgebenden Gesetzmäßigkeiten und deren Ursachen ist das wesentliche Arbeitsgebiet der Epidemiologie, während sich die Pathologie mit dem Zustandekommen
und der Entwicklung der Krankheiten des Einzelindividuums befaßt. Bei ihren
Untersuchungen macht die sog. induktive Form der Epidemiologie naturgemäß
ausgiebigen Gebrauch von den bei früherem Vorkommen der betreffenden
Erkrankung, vor allem bei früheren Epidemien gewonnenen Erkenntnissen
und etwaigen statistischen Feststellungen. Durch das Studium der besonders
bei solchem gehäuftem, aber auch bei sporadischem Auftreten von Infektionskrankheiten erhobenen Einzelbeobachtungen sucht sie die dem Seuchengeschehen in räumlicher, zeitlicher und auch sonstiger Hinsicht zugrunde liegenden
gemeinsamen Faktoren zu eruieren und dadurch, wie DoERR sich ausdrückt,
die Infektionszustände von Menschen- und Tierkomplexen quantitativ, zeitlich und qualitativ zu erfassen und auf ihre Ursachen zurückzuführen.
Wohl mehr als bei irgendeinem sonstigen Zweig der wissenschaftlichen Medizin
ist hier eine historische Betrachtungsweise am Platze, weil nur durch Vergleich
der im Laufe großer Zeitabschnitte ermittelten Tatsachen ein einigermaßen
sicheres Urteil darüber möglich ist, ob und inwieweit der Charakter der einzelnen
seuchenartigen Erkrankungen sich im wesentlichen konstant erhielt bzw. Änderungen aufweist oder Schwankungen unterworfen ist. Für die Bearbeitung
dieser Fragen stehen uns zum Teil sehr gute Schilderungen der Ausbreitung
einzelner Krankheiten und ihres klinischen Erscheinungsbildes aus früheren
Zeiten zur Verfügung. Die Seuchengeschichte versagt indessen, wie KrssKALT
(1919) betont, insofern fast vollständig, als die heute übliche ziffernmäßige Verwertung der Krankheits- und Todesfälle, vor allem eine Zerlegung dieser Zahlen
nach Alter, Geschlecht, sozialer Lage, Ehelichkeit und Unehelichkeit usw.
früher nur in den wenigsten Fällen versucht worden ist; häufig wird bei der
Beschreibung von Epidemien sogar nur von "vielen" Verstorbenen gesprochen,
was erfahrungsgemäß ein sehr subjektiver Begriff ist.
Eine Analyse der für das Auftreten und den Verlauf von Epidemien maßgebenden Faktoren ist in neuerer Zeit mit Erfolg auch auf experimentellem
Wege versucht worden. Besonders haben sich der englische Forscher ToPLEY
und der Amerikaner WEBSTER um diese experimentelle Epidemiologie, die zur
Klärung mancher Fragen wesentlich beigetragen hat, Verdienste erworben.
Handbuch der inneren )!edizin, 4. Aufl., Tid. l/1.

l

2

H. SCHLOSSBEBGER und I. ECKART: Allgemeine Epidemiologie.

Man hat derartige Versuche, auf die später (S. 45) noch ausführlicher einzugehen sein
wird, in der Hauptsache an sog. Mäusedörfern ausgeführt. Man versteht darunter eine
"Mäusebevölkerung", die in einem gemeinsamen Behälter gehalten wird. Eine solche Mäusepopulation ist für die Ausbreitung alimentärer Infektionen sehr geeignet; der Verlauf der
Epidemie- richtiger Epizootie- kann durch Veränderung der Käfigbelegung, Ernährung,
Vorbehandlung usw. je nach Wunsch modifiziert und den bei gewissen menschlichen Seuchen
herrschenden Verhältnissen angepa.ßt werden. Man kann so einerseits explosive Epidemien
hervorrufen, andererseits chronische Epidemien erzeugen, bei denen die meisten Individuen
infiziert sind, zahlreiche mehr oder weniger atypisch erkranken, ganz wenige sterben, während
Neuankömmlinge, ähnlich wie etwa. Badegäste in verschmutzten Sommerfrischen, nach
kurzem Intervall akut, typisch, meist schwer erkranken und viele von ihnen sterben. Diese
Anordnung hat es ermöglicht, eine Reihe von Fragen eingehender zu erforschen, die auch
für die menschliche Epidemiologie von erheblicher Bedeutung sind (PRA.USNITZ).

Im Gegensatz zu dieser älteren, rein empirischen, induktiv-analytischen
Methode der Epidemiologie geht die im Anschluß an die grundlegenden Arbeiten
von RoBERT KocH über die Ätiologie der infektiösen Erkrankungen, besonders
durch seine Lehre von der Spezifität der Krankheitserreger entstandene deduktive oder synthetische Forschungsrichtung von der Krankheitsursache aus und
bemüht sich durch das Studium der Eigenschaften und Lebensbedingungen der
bei den einzelnen Seuchen in Frage kommenden Erreger, ihres Nachweises und
der Art ihrer Übertragung den Verlauf der Erkrankungen, ihre Weiterverbreitung und damit auch das Entstehen und Erlöschen von Epidemien zu erklären.
Auf diese Weise sind zweifellos zahlreiche wertvolle Anhaltspunkte gewonnen
worden, in erster Linie die Erkenntnis, daß das Auftreten einer Infektionskrankheit stets an das Vorhandensein des betreffenden Erregers gebunden ist.
Auch der epidemiologisch außerordentlich wichtige Nachweis der sog. latenten
oder symptomlosen Infektion ist nur durch die ätiologische Forschung möglich
gewesen; für die Klärung epidemiologischer Zusammenhänge hat sich ferner
das bei den einzelnen Krankheitserregern in neuerer Zeit erfolgreich in Angriff
genommene Studium der Typendifferenzierung als besonders aufschlußreich
erwiesen.
Trotzdem ist aber, wie GoTTSTEIN (1928}, KISSKALT (1930), DE RunDER
(1934) u. a. wohl mit Recht hervorheben, die deduktive Epidemiologie li>is jetzt
nicht imstande, lediglich aus den Eigentümlichkeiten des Erregers den Ausbruch, den Verlauf und das Aufhören von Epidemien restlos zu interpretieren,
wie RoBERT KocH und andere Autoren ursprünglich angenommen haben (vgl.
S. 44); vielmehr sind dabei zahlreiche, großenteils veränderliche Faktoren
beteiligt, die nur auf induktivem Wege aufgedeckt und in ihrer Bedeutung für
das Seuchengeschehen erkannt und bewertet werden können. So spielen beim
Zustandekommen jeder Infektionskrankheit außer der an sich schon gewissen
Schwankungen unterworfenen Virulenz des Erregers auch die Empfänglichkeit
(Disposition) der in Frage kommenden Individuen, die ihrerseits wieder von
zahlreichen, sehr variablen endogenen und exogenen Momenten abhängig ist,
sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Übertragung eine ausschlaggebende
Rolle. Die beiden Untersuchungsverfahren und Betrachtungsweisen lassen sich
heutzutage kaum mehr voneinander trennen, müssen sich vielmehr bei der
Erforschung der Seuchen gegenseitig ergänzen; man wird daher KISSKALT
zustimmen können, wenn er sagt, daß die epidemiologisch-statistische Richtung
berufen ist, die Probleme aufzuwerfen, während die Aufgabe der ätiologischen
Methode in der Lösung dieser Probleme besteht, wobei naturgemäß auch die
Erkenntnisse und Erfahrungen anderer Disziplinen, vor allem der Bevölkerungslehre und der Erbforschung nutzbringend verwendet werden. Mit der Entstehung
der Seuchen beschäftigt sich die "biologische" Epidemiologie, die nach GRELL
das Problem des Zustandekommens und etwaiger Änderungen der Infektketten

Wesen der seuchenhaften Erkrankungen.

3

(s. S. 12), sowie die Frage nach der Bildung und etwaigen Verlagerungen von
Seuchenreservoirs aufzuklären sucht. Von besonderem Wert ist, wie GOTTSTEIN
hervorhebt, die Verbindung der Seuchenstatistik mit der Statistik der Bevölkerungsbewegung in ihren Wechselbeziehungen und gegenseitigen Beeinflussungen. Erwähnt sei noch, daß man heute auch noch von einer "rechnenden
Epidemiologie" spricht. Diese sucht nach dem Vorgang von RoNALD Ross,
GoTTSTEIN, MARTINI, SIMPSON u. a. die beim Seuchenablauf zu beobachtenden
Gesetzmäßigkeiten formelmäßig zu erfassen; praktisch verwertbare Feststellungen
wurden auf diese Weise bisher vor allem bei den durch Arthropoden übertragenen Krankheiten gemacht.
Es wurde schon vielfach der Versuch gemacht, die geographische Verbreitung infektiöser Erkrankungen und ihrer Überträger kartographisch darzustellen
(ScHUBERG, 0RAIGund FAUST, ZEISS, JusATZ,MAYu. v. a.; vgl.auchAbb.1,3,4,5
und 12). Die Herstellung solcher Seuchenkarten und Seuchenatlanten basiert
naturgemäß auf den vorliegenden Meldungen und Berichten, die aber leider vielfach ungenau sind (vgl. S. 70). Die Karten sind jedoch trotz mitunter vorhandener Irrtümer besonders für Gesundheitsbehörden von großem Wert, bedürfen
indessen infolge der dauernd eintretenden Veränderungen in nicht allzulangen Abständen der notwendigen Ergänzung.
Auf Grund der mit Hilfe entsprechender Methoden gewonnenen Erkenntnisse versucht die Epidemiologie weiterhin, die Seuchen von Menschen und
Tieren in planmäßiger Weise zu bekämpfen, also insbesondere das Auftreten
von Epidemien mit allen in Betracht kommenden Mitteln zu verhindern, bzw.
bereits ausgebrochene Epidemien aufzuklären, auf ihren Herd zu beschränken
und möglichst rasch zum völligen Erlöschen zu bringen. Bei der Durchführung
dieser der öffentlichen Gesundheitspflege obliegenden praktischen Aufgaben
macht die moderne augewandte Epidemiologie ausgiebigen Gebrauch von bakteriologischen und serologischen Nachweismethoden sowie von immunisatorischen Verfahren und hygienischen Maßnahmen.

,,.esen der seuchenhaften Erkrankungen und ihre Einteilung
vom epidemiologischen Standpunkt aus.
Der Begriff der Seuche hat erst im Laufe der letzten 60-80 Jahre seine heute
gültige Präzisierung erfahren. Früher, besonders im Mittelalter und in der
beginnenden Neuzeit hat man jede zur Massenausbreitung tendierende Krankheit als Seuche, Kontagion oder gar als Pest bezeichnet. Nach unseren heutigen
Anschauungen ist aber damit das Wesen einer Seuche keineswegs hinreichend
definiert. Es gibt nämlich zahlreiche, teilweise sogar psychisch bedingte Krankheiten, die zwar mit Vorliebe als Massenerscheinung auftreten und die doch
keine Seuchen sind, die man aber zum Teil bis vor kurzem wegen ihres vielfach
gehäuften Vorkommens den Seuchen zugezählt hat. Hierher gehören z. B.
der Kropf, ferner verschiedene Avitaminosen, in erster Linie die Rachitis, der
Skorbut und die Beri-Beri, sowie die auch als St. Antoniusfeuer bezeichnete,
durch Beimischung des giftigen Mutterkorns (Secale cornutum von dem Pilz
Olaviceps purpurea) zum Brotgetreide hervorgerufene Kriebelkrankheit (Ergotismus), die besonders im Mittelalter Tausende von Opfern gefordert hat.
Außer der Neigung zur Massenausbreitung gehört also zum Begriff der
Seuche noch etwas anderes, nämlich der lebende, vermehrungsfähige Krankheitserreger, das Oontagium animatum, wie es schon von EMPEDOKLES aus
Agrigent (etwa 490-430 v. Ohr.), ferner von dem römischen Schriftsteller
M. TERENTIUS VARRO (116-27 v. Ohr.), später von dem Veroneser Arzt GmoLAMO
1*

4

H. ScHLOSSBEROER und I. EcKART: Allgemeine Epidemiologie.

FRACASTORO (1483-1553), von dem gelehrten Jesuiten ATHANASIUS KIRCHER (1601-1680), von CHRISTIAN LANGE (1619-1662), dann vor allem
von MARCUS ANTON v. PLENCICZ (1705-1786), FRIEDRICH GusTAV JAKOB
HENLE (1809-1885) und WILHELM GRIESINGER (1817-1868) bei verschiedenen
übertragbaren Krankheiten auf Grund genauer klinischer Beobachtung und
scharfsinniger Überlegung angenommen worden war. Es gibt, wie hier der
Vollständigkeit halber bemerkt sei, zahlreiche Erkrankungen, wie z. B. die
Furunkulose oder die einfache Lungenentzündung, die zwar durch vermehrungsfähige Erreger hervorgerufen werden, also sog. Infektionskrankheiten darstellen,
die aber nicht zur Massenausbreitung neigen, also auch nicht als Seuchen zu
betrachten sind. In diese Kategorie gehören auch der Botulismus, sowie die
in Kriegszeiten gehäuft auftretenden Wundinfektionen, vor allem der Tetanus,
der Gasbrand und die Eiterungen; auch hierbei handelt es sich nach der gegebenen Definition nicht um eigentliche Seuchen, da den genannten Erkrankungen
die Ansteckungsfähigkeit, also die charakteristische Tendenz zur weiteren Verbreitung fehlt. Andererseits braucht eine seuchenhafte Krankheit nicht immer
gehäuft aufzutreten; es genügt zu dem Begriff "Seuche", wenn die betreffende
Erkrankung in der Regel zwar nur vereinzelt, unter bestimmten Bedingungen
aber auch epidemisch auftritt.
Im allgemeinen verbindet man mit dem Ausdruck "Seuche" außerdem aber auch noch
den Begriff einer gefährlichen Krankheit. Es widerspricht daher bis zu einem gewissen Grade
zweifellos dem Sprachgebrauch (vgl. DE RuDDER 1934), wenn man an sich harmlose Erkrankungen, wie etwa Varicellen oder Röteln auf Grund ihrer Ansteckungsfähigkeit den
Seuchen zuzählt. Aber abgesehen davon, daß diese beiden infektiösen Exantheme hinsichtlich ihres klinischen Bildes ausgesprochenen epidemischen Erkrankungen, den Pocken und den
Masern nahestehen und mit ihnen sogar verwechselt. werden können, wird man wohl nicht
umhin können, sie schon wegen ihrer Verbreitungsweise, die grundsätzlich den für Seuchen
geltenden Gesetzmäßigkeiten folgt, auch in diese Kategorie einzureihen. Würde man die
"Gefährlichkeit" als wesentliches Charakteristikum einer Seuche betrachten, so wäre eine
scharfe Abgrenzung dieser Krankheitsgruppe kaum durchführbar. Die Gesetzgebung (Reichsseuchengesetz vom 30. Juni 1900) trennt allerdings gewisse Seuchen, die wegen ihrer vielfach katastrophalen Folgen besonders gefürchtet sind, nämlich Pest, Cholera, Fleckfieber,
Gelbfieber, Lepra. und Pocken, neuerdings (Rcichsgesetz vom 3 .•Juli 1934) auch noch die
Papageienkrankheit (Psittakose) als besondere Gruppe unter der Bezeichnung "Gemeingefährliche Krankheiten" von den sonstigen "übertragbaren Krankheiten" (vgl. Verordnung
des Reichsministers des Innern vom 1. Dez. 1938) ab (vgl. S. 84).

Wir kennen heute die Erreger fast sämtlicher bei Menschen, Tieren und
Pflanzen vorkommender Infektionskrankheiten. Größtenteils handelt es sich
dabei um sog. Mikroorganismen, d. h. um einzellige Lebewesen, von denen die
krankmachenden Bakterien und Pilze dem Pflanzenreich, die pathogenen Protozoen dem Tierreich angehören. Hierzu kommen als 3. Kategorie von Krankheitserregern die durch ihre besonders geringe Größe und durch ihre obligat
parasitäre Lebensweise gekennzeichneten sog. filtrierbaren Virusarten, die erst
neuerdings einem eingehenderen Studium zugänglich geworden sind. Während
die größeren Vertreter dieser Gruppe wohl noch den Lebewesen zuzurechnen
sind, handelt es sich bei den kleinsten Virusarten, wie hier nur andeutungsweise
erwähnt sei, nach den Untersuchungen von W. M. STANLEY u. a. offenbar um
unbelebte, monomolekuläre Gebilde, um sog. Virusproteine, welche indessen
die Fähigkeit haben, nach Art eines Katalysators im empfänglichen Wirtsorganismus ihre eigene Reproduktion zu bewirken. Schließlich finden sich aber
auch noch unter den höher organisierten Tieren, nämlich den Arthropoden und
Würmern parasitische Arten, die hinsichtlich ihrer krankmachenden Wirkungen
und ihrer Verbreitungsweise manche gemeinsamen Eigenschaften mit den pathogenen Mikroorganismen aufweisen, deren Bedeutung als Seuchenursache aber
noch vielfach unterschätzt wird.

Wesen der seuchenhaften Erkrankungen.

5

Die Ansiedlung und Vermehrung von Krankheitserregern auf der Oberfläche
oder in den Geweben und Säften eines menschlichen, tierischen oder auch pflanzlichen Organismus bezeichnet man als Infektion. Manche, besonders englische
Autoren (vgl. SIMPSON) sprechen von einem Infektionscyclus ("cycle of parasitism") und verstehen darunter die Biologie eines Krankheitserregers einschließlich der Art und Weise, wie er in den Wirtsorganismus eindringt, sich
dort verbreitet und eventuell verändert, wie er den Körper wieder verläßt und
auf andere Individuen (direkt oder indirekt) übertragen wird. Führt die Infektion zur Erkrankung, was bemerkenswerterweise nicht immer der Fall ist, so
spricht man von einer Infektionskrankheit. Man kann hier von einem Krankheitscyclus ("cycle of illness") reden und unter diesem Begriff die Wirkungen
des Erregers oder auch mehrerer Erreger auf den Wirtsorganismus, die Dauer
der Infektiosität des befallenen Individuums, etwa auftretende Komplikationen,
ferner eine durch die Erkrankung bedingte Resistenzänderung des Organismus
gegenüber anderen Infektionen, die Dauer der einzelnen Erscheinungen und die
zwischen diesen und dem Cyclus des Erregers bestehenden zeitlichen Beziehungen
zusammenfassen (SIMPSON). Bei den meisten infektiösen Erkrankungen dringt
der Krankheitserreger in den Körper ein, vermehrt und verbreitet sich dort
und wirkt schon durch seine Anwesenheit oder durch die Absonderung giftiger
Stoffe krankmachend; in manchen Fällen, so z. B. bei der Dip,htherie, bleiben
die pathogenen Keime auf der Oberfläche des Organismus (meist in Pseudomembranen auf den Tonsillen) sitzen, sezernieren aber das spezifische Toxin,
welches in die Tiefe der Gewebe diffundiert. Die daraus hervorgehenden Krankheitszustände brauchen von dem Eintritt der Infektion bis zum Ausbruch der
Erkrankung eine gewisse Zeit der Entwicklung, die als Inkubationszeit bezeichnet wird.
Für vergleichende epidemiologische Berechnungen ist es notwendig, den
eigentlichen Beginn einer bestimmten Infektionskrankheit stets in gleicher
Weise zu präzisieren; soweit es sich um typische Erkrankungsfälle handelt,
wird hierfür zweckmäßigerweise das Auftreten eines charakteristischen Symptoms, z. B. der plötzliche Temperaturanstieg oder der Ausbruch eines Exanthems gewählt. Bei Krankheiten, die, wie z. B. der